Auf Wiedersehen Neven Subotic

78
(Foto: Stephan Schuetze)

Am Donnerstag, den 25.1., gab Borussia Dortmund bekannt, dass Neven Subotic den Verein in Richtung AS Saint Étienne verlassen wird. Der französische Erstligist steht aktuell auf Platz 16 in der zwanzig Teams starken Ligue 1.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke, und Sportdirektor Michael Zorc kamen der Bitte des Spielers um Vertragsauflösung mit sofortiger Wirkung nach.  „Wir haben mit Neven in fast zehn Jahren riesige Erfolge gefeiert und charakterlich einen großartigen Menschen in unseren Reihen gehabt. Es ist mir ein Anliegen, mich im Namen aller Borussen bei ihm ganz herzlich zu bedanken“, sagte Watzke über Subotic.

Neven Subotic war gemeinsam mit dem damaligen BVB-Trainer Jürgen Klopp im Sommer 2008 von Mainz 05 zum BVB gewechselt. Gemeinsam mit Mats Hummels galten die beiden Spieler über Jahre als eines der besten Innenverteidiger-Paare in der Bundesliga. Subotic bestritt 265 Pflichtspiele für Borussia Dortmund, in denen er 19 Tore erzielte. In 2012 wurde er mit dem BVB Deutscher Meister, 2013 gewann er mit der erneuten Deutschen Meisterschaft und dem DFB-Pokal das Double. Ein Jahr später stand er mit Borussia Dortmund im Londoner Wembley-Stadion im Finale der Champions League. Als Besitzer der US-amerikanischen und der serbischen Staatsbürgerschaft spielte Subotic von 2005–2006 in US-amerikanischen Jugendauswahlen. Von 2009–2013 trug er 36 Mal das Trikot der serbischen Nationalmannschaft. Unvergesslich bei den BVB-Fans wird der Defensivspieler nicht nur aufgrund seiner guten Leistungen auf dem Rasen bleiben.

Am Tag des Meisterschaftsgewinns 2012 fuhr Neven Subotic mit seinem Privatwagen ins Dortmunder Kreuzviertel und feierte gemeinsam mit den glückseligen Fans. Die Bilder von einem mit freiem Oberkörper auf seinem Autodach tanzenden Subotic bleiben unvergessen. Nach einem Kreuzbandriss im Herbst 2013 verlor der Verteidiger seinen Stammplatz. Ein geplanter Wechsel in die englische Premier League scheiterte am Medizincheck. Es folgte eine Brustwirbel-OP und eine Ausleihe zum 1. FC Köln. Zurückgekehrt zum BVB hatte Subotic dann aber weder bei Trainer Peter Bosz noch bei Nachfolger Peter Stöger die Aussicht auf eine dauerhafte Rückkehr ins Team. Mit dem Wechsel zu AS Saint Étienne möchte der 29-Jährige seiner Spielerkarriere wieder neue Impulse geben. Aber auch abseits des Spielfelds hat der Name von Neven Subotic einen mehr als guten Klang. Mit seinem großen persönlichen und finanziellen Einsatz engagiert sich die Neven Subotic Stiftung seit fünf Jahren im Bau von Brunnen und der Trinkwasserversorgung in Äthiopien.

Mit Neven Subotic verlässt ein Spieler den BVB, der nicht nur auf dem Patz Akzente gesetzt hat. Es verabschiedet sich ein sportlich wie menschlich ganz Großer. Nicht umsonst betont Michael Zorc: „Neven steht für eine großartige, erfolgreiche Ära des BVB. Er ist ein besonderer, ein verdienter Spieler. Die Türen in Dortmund werden für ihn immer offenstehen!“ Die Brücken zu Dortmund wird Neven Subotic auch in Zukunft aufrecht erhalten. Wenn er die Stadt auch sportlich verlässt, die Verwaltung der Neven Subotic Stiftung wird ihre engagierte Arbeit in Dortmund unverändert fortsetzen.

„Anpfiff“ wünscht Neven Subotic für die Zukunft alles Gute.