UnArt 107 am 18. August: Ein Hauch von Depeche Mode und Mary Hopkin im Steigerturm

0
100

Der Sommer 2017 steckt voller Überraschungen und Extreme. Sonne, Hitze, Regen, Sturm, Donnergrollen und Blitzeinschläge wechseln sich im Minutentakt ab. Nicht minder vielfältig präsentiert sich das UnArt-Sommerprogramm im Steigerturm. Nach gnadenlosem Rock ’n’ Roll, präzise getaktetem Jazzrock und herzergreifenden Folk-Rhythmen stehen am 18. August beim 107. UnArt-Konzert handgemachte, selbst getextete und frei komponierte Melodien und Klangwelten mit dem Flair der 80er und 90er Jahre im Mittelpunkt.

Zum zweiten Mal auf der Spritzenhausbühne stehen itROCKX aus Bochum, die schon im Juli letzten Jahres das Publikum in bunt-melodische Klagteppiche eingewickelt haben, inklusive einem fetten Spritzer Hammer-Rock. Die vier Bochumer, aufgewachsen mit Sound-Legenden wie Asia, Depeche Mode oder Simple Minds, ausgehärtet mit den Sounds von Bryan Adams bis Bruce Springsteen, sind seit über 15 Jahren als Quartett unterwegs und spielen Konzerte, die wie ein Sommergewitter einschlagen und nachhaltige Spuren hinterlassen: Exzellenter Elektro-Pop mit gnadenlosem Rock-Groove. Schlag für Schlag kompromisslos unterhaltsam.

Nicht minder ambitioniert geht Einheizerin Nadine Blida zur Sache. Zuletzt unterwegs bei „Bochum Total“ und im „Fiege Kino Open Air“, bringt die Dame mit der Westerngitarre einen zarten Hauch von Mary Hopkin mit zum 17. Steigerturm-Konzert. Ihre Lieder erzählen vom Kommen, Gehen und manchmal auch vom Wiederkommen. „Those were the days“, wird da so mancher verträumt sinnieren.

Euer Glück also, wenn ihr auch im August nicht in die Ferien fahren müsst, denn so habt ihr die Chance, das nächste einzigartige UnArt-Konzert wieder live und hautnah mitzuerleben. Kommt also zahlreich und pünktlich.

itROCKX. Vier-in-eins-Kapelle mit praller Soundgarantie und autonomer Musik. Scharf getaktete Präzisions-Dynamiker mit schwebenden Obertönen und eigenem Album „First Stage: Hall Of Fame“. Olli, Gesang, Gitarre, Bass. Nimmt alles in die Hand, was mehrere Saiten hat. Ist auch gut bei Stimme | Dirk Dirch, Schlagzeug. Vier Viertel sind noch längst kein Lied, erst beim Double Paradiddle kommt der Bock auf Rock | Torsten, Keyboard, Gesang. Master of Tastatur, kitzelt bizarre Nebentöne aus den Ritzen zwischen den weißen und schwarzen Tasten, bewegt auch Stimmbänder | Gerion, Gitarre. Der ruhende Pol mit unberechenbarem Unruhepotenzial. Erfinder der neuen Leichtigkeit auf sechs Saiten.

Nadine Blida. Textet, komponiert, singt, spielt Gitarre. Gewissermaßen die Mary Hopkin des neuen Jahrtausends. Erzählt von diesen Tagen, die vergangen sind. Aber auch von denen, die noch kommen werden. Und das macht den Unterschied.

Alte Feuerwache Steigerturm
Berghofer Schulstraße 12
Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr, Ende 22 Uhr

Eintritt frei, Verzehrbon 5 Euro, Jugendliche unter 18 Jahre 2,50 Euro

Parken entlang der Berghofer Straße und vor dem Rewe-Supermarkt. Keine Parkmöglichkeit am Steigerturm

Teilen