„Eine Mäusegeschichte“ in der Kita Kinderbusch

15
Die Märchengruppe begeisterte mit ihren Auftritten. (Fotos: Kita Kinderbusch)

Es ist die Geschichte einer Maus, die eine Aufziehmaus zum Freund hat. Da die Aufziehmaus von jedermann geliebt und die echte Maus von jedem gejagt wird, wünscht sich die echte Maus natürlich sehr, auch eine Aufziehmaus zu sein. Mit Hilfe eines roten Kiesels kann die Eidechse ein Tier in ein anderes verwandeln. Alex möchte also eine Aufziehmaus werden. Als aber dann sein Freund Willi zum alten Spielzeug im Müll landen soll, besinnt sich Alex noch im rechten Moment, wofür er seinen Kieselstein einsetzt. Und so wird aus der Aufziehmaus eine echte Maus und aus den beiden echte Freunde.

In diesem Jahr bestand die Märchengruppe nur aus vier Müttern, da viele von den erfahrenen Mitspielerinnen aus beruflichen Gründen nicht mitmachen konnten.

„Zuerst war ich ziemlich nervös, ob man so etwas überhaupt zu viert stemmen kann. Dazu kam noch, dass von den vier Mitspielerinnen lediglich eine schon beim letzten Mal dabei war. Aber was soll ich sagen; Happy End. Sie haben bezaubernd gespielt und gesungen. Haben glänzend und mit viel Herz und Begeisterung eine halbe Stunde Spielzeit problemlos gefüllt und das Stück am Freitag vier Mal aufgeführt. Kinder wie Erwachsene waren begeistert. Natürlich waren wieder viele ehemalige Märchenmütter zur Aufführung gekommen und die Schauspielerinnen bekamen viel Lob“, resümierte Kita-Leiterin Uli Althaus.

Ein voller Erfolg: Mit Kaffee, Kuchen, Waffeln und Theatereintritt brachten die fleißigen Helfer 617 Euro Reinerlös für den Kindergarten ein.