Marten traf sich wieder unter Kastanien

0
87
Ein Prost auf’s Fest! Auch im Schatten der Bäume durfte die Flüssigkeitszufuhr nicht zu kurzkommen. (Fotos: IN-StadtMagazine)

Hitze herrschte in diesem Sommer bekanntermaßen in ganz Deutschland, da machte auch Marten keine Ausnahme. Selten allerdings waren die großen Kastanien am Martener Schulmuseum so wertvoll wie Anfang August, denn so gab’s auf dem Bürgerfest reichlich Schatten. In diesen schlüpften zahlreiche Besucher, um es sich ein Wochenende lang bei Biergartenatmosphäre gut gehen zu lassen. Nicht nur für Freunde des Frischgezapften allerdings gab es auf dem Pausenhof des Schulmuseums ein gemütliches Plätzchen, auch Liebhaber von Wein und Longdrinks kamen auf ihre Kosten. Zu diesem Zwecke hatten die Initiatoren eigens ein Eckchen geschaffen, welches, so Mitorganisator Reinhard Gallen, „ein bisschen Lounge-Charakter hat“.

Auf allen anderen Quadratmetern des Platzes gab es traditionellerweise insbesondere für den Nachwuchs reichlich Abwechslung von „sportlich“ (Hopsburg) bis „gemütlich“ (Tassen bemalen).

Ein Selbstläufer war zudem einmal mehr jene Attraktion, die fast nur in Marten zu finden ist: Setzt man sich nämlich anderswo auf einen „heißen Ofen“, fährt man mit ziemlicher Sicherheit auf einem Kinderkarussell. Setzt man sich beim Bürgerfest auf ein Trike, ist es ein echtes – und man wird anschließend von „Nevada-Klaus“ oder dem „schönen Andy“ durch den Ort kutschiert.

Bei einer seiner Fahrten hatte dieser allerdings diesmal einen ganz besonderen Beifahrer, stand doch das Bürgerfest 2018 auch im Zeichen eines Abschieds: Rüdiger Wulf, langjähriger und hochgeschätzter Leiter des Schulmuseums, übergab auf der Bühne ganz buchstäblich den Staffelstab an seinen Nachfolger Michael Dückershoff. Spendiert bekamen beide eine Tour auf drei Rädern durch die alte bzw. neue Heimat. Und von der Bäckerei Grobe und den Bürgerschützen gab es noch ein wenig für den Gaumen dazu. Zum Abschluss seiner beruflichen Laufbahn dankte der scheidende Chef Festorganisatoren wie auch ein letztes Mal allen weiteren Martener Bürgern für neun Jahre vorbildlichen Miteinanders.

Die Martener selbst genossen danach noch bis zum späten Sonntagnachmittag Speis, Trank und das musikalische Bühnenprogramm. Wer ausreichend Glück hatte, staubte sogar einen der 1000 (!) Tombola-Preise ab, zu der die Firma Schiefelbein & Hartmann mit Flachbild-Fernseher und Markenfahrrad zwei Hochkaräter beigesteuert hatte.

Um die entspannenden Stunden mitten im Ort im nächsten Jahr noch attraktiver zu machen, ist für 2019 ein Beach-Bereich mit reichlich Sand und entsprechendem Ambiente in der Planung, wie Reinhard Gallen am Rande des Events verriet. „Ein FKK-Bereich“, ergänzt er grinsend, „ist allerdings nicht vorgesehen“.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments