Ein Stammtisch für den „Vater der Science Fiction“

0
116
Im Marples treffen sich die Anhänger Jules Vernes: Zwei jährliche Magazine, Aufkleber, sogar eigene Buchveröffentlichung – die Fans des Steampunk-Schutzpatrons sind definitiv mit ganzem Herzen bei der Sache. (Foto: IN-StadtMagazine)

Der Brite hat bekanntlich ein Herz für Exzentrik. Nur folgerichtig also, dass sich in Huckardes englischem Pub „Marples“ mittlerweile die exotisch-schrägen Stammtische quasi die Klinke in die Hand geben. Steampunk- wie Sherlock-Holmes-Enthusiasten versammeln sich schon seit einiger Zeit immer mal wieder in Huckardes Alter Mühle; erweitert wird das Spektrum nun seit Juni durch den ersten „Jules-Verne-Stammtisch“ Nordrhein-Westfalens. Der französische Autor gilt vielen bekanntlich nicht nur als Erfinder des literarischen Science-Fiction-Genres, sondern kann in jüngster Zeit auch als eine Art Schutzpatron der Steampunks gesehen werden.

Den deutschen Jules-Verne-Club indes gibt es schon seit der Jahrtausendwende. Ist die Mitgliederzahl aktuell auch überschaubar, stecken die aktivsten Fans des Schriftstellers doch umso mehr Herzblut in ihr Hobby: So wird nicht nur zweimal jährlich bundesweit das Magazin „Nautilus“ mit Geschichten, Infos und Freizeittipps zum Thema vertrieben, sondern der Verein brachte erst kürzlich eine in Eigenregie organisierte Übersetzung eines bislang in Deutsch unveröffentlichten Werks Jules Vernes heraus.

Sich auf Stammtischen auszutauschen, ist allerdings noch ein recht junges Projekt, aktuell gibt es ähnliche Initiativen außerdem noch in Göttingen und Berlin. Zum besonderen Anlass reiste Vereinschef Bernhard Krauth Ende September höchstpersönlich in Huckarde an. Dass seinem Fanclub einmal der Gesprächsstoff ausgehen könnte, steht aus seiner Sicht übrigens überhaupt nicht zu befürchten, denn zum einen hat der bereits 1905 verstorbene französische Kult-Autor zu Lebzeiten stolze 64 Romane auf den Markt gebracht, und zum anderen rissen weder das öffentliche Interesse noch der Nachschub an neuen Verfilmungen, Hörspielen und Graphic Novels jemals wirklich ab.

Bereits für schmale 12 € Jahresbeitrag ist jeder mit von der Partie, nichtsdestotrotz stehen die Stammtisch-Treffen ausnahmslos allen offen, die Spaß an Geselligkeit haben und/oder neugierig auf Jules Vernes Fantasiewelten sind.

Zusammenkommen möchte man in Huckarde künftig etwa alle drei Monate, das nächste Mal geht die Nautilus am 25. Januar 2020 an der Roßbachstraße vor Anker.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500