DOGEWO21 setzt Investitionen in Bestand in Huckarde fort

1
161
Fotos: DOGEWO21

Rund 1,6 Millionen Euro hatte DOGEWO21 in 2019 bereits in die Modernisierung und Instandhaltung von 92 Wohnungen in Huckarde in einem ersten Bauabschnitt investiert. Inzwischen sind die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt weit fortgeschritten und können voraussichtlich im September mit dem Anbau der Balkone fertiggestellt werden. Der dritte Bauabschnitt wurde im Juni begonnen.

Im 2. Bauabschnitt werden aktuell 9 Häuser mit 45 Wohnungen (Huckarder Bruch 8–12 und Burgheisterkamp 33–43) modernisiert und umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Der 3. Bauabschnitt mit 22 Häusern mit 98 Wohnungen (Huckarder Bruch 1–9, Wispelbreite 1–9 und 2–10, Parsevalstr. 167 u. 169 sowie Schürzband 1–9) wurde Mitte Juni begonnen. Das Gesamtbudget für die Maßnahmen in den beiden neuen Bauabschnitten wird voraussichtlich knapp 3 Millionen € betragen.

In der Gaststätte Burg Heisterkamp hatte DOGEWO21 den Mieterinnen und Mietern im März die Pläne für den 2. und 3. Bauabschnitt vorgestellt. Vor der Veranstaltung waren diese bereits alle schriftlich über die geplanten Arbeiten informiert worden. In persönlichen Gesprächen konnten sie sich unter anderem bei Projektleiter Tim Haverkamp über den Ablauf der Maßnahmen informieren. Zur besseren Veranschaulichung wurden zudem Pläne ausgehängt.

Die Pläne von DOGEWO21 auf einen Blick:

  • Austausch und Erneuerung aller Fenster
  • die Wohnungen im Erdgeschoss, ersten und z. T. zweiten Obergeschoss werden mit Balkonen ausgestattet
  • Fassadensanierung und Anstrich in einem aufeinander abgestimmten Farbkonzept
  • Treppenhaussanierung inkl. Einbau einer Gegensprechanlage
  • neue Außenbeleuchtungen
  • Modernisierung der Bäder auf Mieterwunsch

Die Gesamtarbeiten sollen voraussichtlich bis Anfang 2021 abgeschlossen werden. Coronabedingt kam es bei den Arbeiten zu zeitlichen Verzögerungen. Die Außenanlagen werden in 2021 fertiggestellt.

guest
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
Werner Grossmann
Werner Grossmann
1 Monat

Keine Fahrradabstellanlagen!
Keine Solar- oder Photovolatik!
Keine nachhaltigen Materialien.
Keine E-Ladesäulen für E-Bikes oder E-Autos trotz Förderungen durch Bund- und Land!
Keine barrierfreien Zugänge/Eingänge, da immer Stufen!