Staudenfreunde des Rombergparks geben ihr Fachwissen gerne weiter

0
12
(v. l.) Monika Müller, Gärtnerin Barbara Gorzkowski vom Rombergpark und Ruth Müller im Staudenbeet. (Fotos: IN-StadtMagazine)

Die Gestaltung und Bepflanzung des Staudenbeetes im Botanischen Garten Rombergpark liegt in den Händen der Gesellschaft der Staudenfreunde e. V. Regionalleitung Dortmund (GdS RG Dortmund) mit ca. 150 Mitgliedern.

Auf den Plänen des Rombergparks wird es kurz das „Englische Staudenbeet“ genannt. Es ist eine große zusammenhängende Staudenpflanzung mit ca. 1000 m² Beetfläche, die als 92 m lange Doppelrabatte eine einzigartige Blütenfülle und Farbenpracht in den verschiedenen Jahreszeiten entwickelt. Eigentlich sollte das Ganze nur ein „Versuchsbeet“ sein und von den ehrenamtlichen Laien der Regionalgruppe gestaltet werden. Inzwischen ist es aber weder richtig englisch noch ein Versuchsbeet – sondern wurde zu einem großen Dortmunder Staudenbeet in englischer Tradition und einem Anschauungsobjekt der modernen Gartenkultur. Das farbliche Zusammenspiel der Stauden mit filigranen Gräsern erfreut die Betrachter ungemein und ist für jedes Auge eine Freude.

Üppige Stauden in tollen Farben.

Jeder, der einen Garten hat, möchte sicher auch so ein tolles Beet anlegen. Kein Problem, denn seit das neue Bildungsforum im Botanischen Garten Rombergpark für die Veranstaltungen der Staudenfreunde genutzt werden kann, bietet die Regionalgruppe der Gartenschule Praxisseminare für Garteninteressierte und Mitglieder an – besonders für Anfänger geeignet, die von dem fundierten Wissen der Gruppe profitieren können.

„Die Idee war, dass wir Praxiswissen weitergeben wollen, damit Anfänger nicht auf dem langwierigen Weg aus Fehlschlägen beim Gärtnern lernen müssen, sondern grundlegendes Wissen über Pflanzung, Gestaltung und Pflege von uns erhalten“, so Monika Müller von den Staudenfreunden – und Kollegin Ruth Müller, Gartenarchitektin Dipl.-Ing. FH ergänzt: „Wir wollen die Menschen für schöne und ökologisch wertvolle Gärten gewinnen. Der neue Trend, die Vorgärten zu Steinwüsten zu machen, ist für Umwelt und die Tiere eine Katastrophe und überhaupt nicht pflegeleicht wie angepriesen. In den Steinen sammelt sich Erde, Samen keimen und bilden neue Pflanzen, die man nicht haben möchte und im Herbst sammelt sich das Laub dort besonders gerne an. Wir geben gerne Tipps für Varianten von pflegeleichten Staudenbeeten.“

Die Seminarleiterinnen Waltraud Ballmer, Monika Müller, Ruth Müller und Dorothea Steffen bieten zu moderaten Teilnahmegebühren in der Gartenschule das ganze Jahr Praxisseminare an.

Zweistündige, vortragsähnliche Seminare werden von Monika Müller samstagvormittags und von Ruth Müller wochentags abends angeboten. Waltraud Ballmer und Dorothea Steffen bieten zudem vierstündige Praxisseminare (samstags halbtags), die als Mitmachseminare konzipiert sind: diese werden auch mit praktischer Gartenarbeit draußen im Botanischen Garten in der Nähe des Bildungsforums durchgeführt. Dort gibt es inzwischen ein Gartenschulbeet, in dem die Teilnehmer der Seminargruppen unter Anleitung selbst gärtnern können.

Veranstaltungen:
Vortrag: 13. April, 11–13 Uhr zum Thema „SINN und Sinnlichkeit in der Gartengestaltung 1. Teil“;
Bildungsforum Schule, Natur und Umwelt, Am Rombergpark 35 a (Erdgeschoss);
Kursgebühr: EUR 10,00;
Kontakt: Monika Müller: mueller2510@t-online.de;

Alle Termine und Fahrten unter: www.gds-staudenfreunde.de/regionalgruppe-dortmund

Tagesfahrt ins Münsterland der GdS RG Dortmund
Am 27. Juli 2019 besuchen die Staudenfreunde den Garten Höing in Vreden, den Garten Schwietering in Heek sowie den Gaupeler Landgarten (80.000 m² !) in Coesfeld. Informationen hierzu im Internet.
Der Reisepreis beträgt 46 € pro Person. Darin sind enthalten:
alle Eintrittsgebühren, Kaffeetrinken und Fahrtkosten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500