Alles Gute für den Unruhestand – Leiterin der Stadtteilbibliothek verabschiedete sich

0
116
Barbara West (Mitte l.) wurde durch ihr Kollegium um Sandra Nawrotzki (l.) und Dr. Johannes Borbach-Jeane (r.) und die Hombrucher Bezirksvertretung um Bezirksbürgermeister Hans Semmler (vorne, 2. v. l.) herzlich verabschiedet. (Foto: IN-StadtMagazine)

„Ich habe ja jetzt 42 Jahre und einen Monat voll gemacht“, eine lange Zeit, während derer Barbara West in der Stadtteilbibliothek Hombruch arbeitete, seit 2005 auch als Leiterin.

Nun hat sie sich entschieden, sich in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden und „über meine Zeit ganz selbständig zu verfügen“. Doch bereits im Rahmen ihrer Abschiedsfeier mit dem Kollegium und Mitgliedern der Bezirksvertretung am 30. August klang an, dass sie zumindest in nächster Zeit nicht so ganz von der Bildfläche verschwinden wird.

Denn ihre Aufgaben in der Stadtteilbibliothek wird nun kommissarisch ihre Kollegin Sandra Nawrotzki übernehmen, der West eine ausführliche Übergabe versprach. Auch den Buchtipp für unser Printmagazin “Wir in Hombruch” wird sie zunächst weiterhin schreiben. Bezirksbürgermeister Hans Semmler ist überzeugt: „Wir werden uns sehen, weiterhin sehen“, denn West sei „mit diesem Stadtbezirk ganz stark verwurzelt“.

Auch Dr. Johannes Borbach-Jaene richtete als Leiter der Stadt- und Landesbibliothek anerkennende Wort an seine langjährige Kollegin, die laut Semmler immer „für die Bibliothek gekämpft“ habe. Doch Borbach-Jaene glaubt nicht, dass sie nun die Hände in den Schoß legen wird, weshalb er ihr für ihren „Unruhestand“, den sie mit Sport und Reisen zu gestalten plant, „alles Gute“ wünschte.

Doch der Betrieb der Stadtteilbibliothek ist durch Sandra Nawrotzki sichergestellt. Für Fragen, die über den Bibliotheksalltag hinausgehen, wird Sabine Bernard als Leiterin der Dortmunder Stadtteilbibliotheken zur Verfügung stehen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments