Neue Fußball-Trainer für Dortmunds Vereine

9
Erneuter Anpfiff für junge Nachwuchstrainer: insgesamt 15 Jungen und Mädchen der Marie-Reinders Realschule in Dortmund können sich offiziell DFB Junior-Coaches nennen. (Foto: Schütze)

Sein Team mit den richtigen Worten motivieren, intelligente Laufwege aufzeigen und an der Technik der Spieler feilen: Die Aufgaben eines Trainers sind vielfältig und erfordern eine fundierte Ausbildung. Als Einstieg bietet der Deutsche Fußball Bund (DFB) mit dem „Junior-Coach“ – eine gemeinsame Initiative mit der Commerzbank – seit 2013 deutschlandweit in den Landesverbänden eine beliebte Qualifizierungsmaßnahme an. An der Marie-Reinders-Realschule in Hörde konnten so bereits zahlreiche Jungen und Mädchen ihre Laufbahn starten. Anfang Januar zeichnete die Realschule in Dortmund zusammen mit dem DFB erneut 15 Jugendliche im Rahmen einer feierlichen Zertifikatübergabe aus.

In vier Einheiten mit einer Dauer von jeweils sieben Stunden wurden die Jogi Löws und Martina Voss-Tecklenburgs von morgen in den vergangenen Wochen in unterschiedlichen Themengebieten unterrichtet. Auf den Stundenplänen standen die Schwerpunkte Trainingslehre, Sportverletzungen, Rechtslehre, Motivation und der Aufbau eines altersgerechten Trainings. Auch der Umgang mit Konflikten war Bestandteil der Junior-Coach-Ausbildung. Zudem haben die Nachwuchstrainer eine erfolgreiche Lehrprobe mit Minimannschaften und E-Jugend-Mannschaften des SV Berghofen durchgeführt.

„Gerade in Zeiten, in denen das Ehrenamt einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt, freue ich mich besonders über das große Engagement unserer Schülerinnen und Schüler. Amateurvereine leben durch Menschen, die sich in ihrer Freizeit für andere einsetzen und Projekte aktiv mitgestalten wollen. Mit dem Junior-Coach tragen die Jungen und Mädchen dazu bei, unsere lokalen, kleinen Vereine zu stärken. Der Lehrgang lohnt sich für sie zudem aus persönlicher Sicht – er fördert die Werte- und Persönlichkeitsentwicklung, ein sicheres Auftreten und stärkt das Selbstbewusstsein“, erklärt Marie-Reinders-Schulleiter Jörg Skubinn.
Zusammen mit DFB-Referent und Unterrichtsleiter Alexander Lüggert bereitete er die 15- bis 16-Jährigen auf die zukünftigen Herausforderungen auf und neben dem Platz vor. Die kostenlose Theorie- und Praxisausbildung erfolgte direkt an der Schule in der Hochofenstraße und wurde vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. (FLVW) begleitet. „Der Jugendbereich braucht viele qualifizierte und motivierte Trainer, hier werden wichtige Grundlagen gelegt. Die DFB-Junior-Coaches werden den Jugendfußball in Deutschland nachhaltig aufwerten“, sagt Klaus Weiling vom Leichtathletik-Verband Westfalen. Unterstützt wird das Projekt zudem von der Commerzbank, die als Premium-Partner des Deutschen Fußball Bundes auch Partner der Offensive ist.
Die frischgebackenen DFB-Junior-Coaches dürfen zukünftig Fußball-AGs in ihrer Schule leiten und die Schulmannschaft betreuen. Von der Kooperation zwischen dem DFB/FLVW und der Hörder Realschule profitieren zudem die Vereine im Dortmunder Süden, die zukünftig auf tatkräftige Unterstützung hoffen können. Denn mit der Lizenz verfügen die ausgebildeten Jungen und Mädchen über genügend Fachwissen, um eine eigene Jugendmannschaft zu trainieren.
„Das Engagement der Coaches ist auch eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben. Sie übernehmen so bereits jetzt viel Verantwortung. Als Pate stehe ich ihnen und baldigen Berufseinsteigern mit Rat und Tat zur Seite und biete beispielsweise Bewerbertrainings oder Schülerpraktika in unserer Filiale an“, erklärt Marie-Reinders-Pate Achim Schreiber, Filialdirektor der Commerzbank Dortmund-Hansaplatz.