Menschen, die sich für Menschen engagieren – VdK Ortsverband Dortmund-Hacheney feierte 60-jähriges Bestehen

0
29
Zu seinen Jubiläumsfeierlichkeiten hatte der VdK Ortsverband Hacheney viele Ehrengäste eingeladen. (Foto: IN-StadtMagazine)

Auch wer älter wird, muss nicht einsam sein. „Damit keiner allein im stillen Kämmerlein hockt“, macht sich Christine Dickhut als 1. Vorsitzende des VdK Ortsverbands Dortmund-Hacheney stark, der mit seinem umfangreichen Angebot vor allem älteren Menschen eine Gemeinschaft bietet. Am 7. Oktober führte sie nun durch die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Ortsverbandes.

In den 50er Jahren nahm der Verband mit der Errichtung einer Siedlung in Hacheney seine Arbeit auf, das „zu diesem Zeitpunkt ein kleines Nest“ war, wie der 2. Vorsitzende Karl Wilhelm Dickhut formulierte. Doch mit den Jahren starben mehr und mehr der ursprünglichen Bewohner*innen der Siedlung, die gleichzeitig VdK-Mitglieder waren. Und „ihre Erben haben die Sachen verscheuert“, um mit Dickhuts Worten zu sprechen. Heute sind Hacheneys Ursprünge kaum noch jemandem bekannt, aber der Verband hat eine neue Bestimmung gefunden.

„Viele Menschen kommen gar nicht mehr raus“, beklagte Karl Wilhelm Dickhut, der es genau aus diesem Grund als Aufgabe des Vdk sieht, die Menschen wieder in Gesellschaft zu bringen. Regelmäßig organisiert der Verband Fahrten und Treffen für seine Mitglieder, die „auch für Schwerstbehinderte zu bewältigen“ sind, wie Sprecher Karl-Heinz Biesenbach betonte. So fand im August eine achttägige Urlaubsfahrt statt, an der sich 45 Mitglieder beteiligten. Zuletzt veranstaltete der Verband ein großes Grillfest im Kleingartenverein Rombergswiese.

Gleichzeitig unterstützt der Verband seine Mitglieder gegenüber Behörden und Sozialversicherungen, gegebenenfalls auch mit Rechtsbeistand. Da der Ortsverband Hacheney sich vorrangig aus älteren Menschen zusammensetzt, sind es vor allem die Themen Pflegegrad, Beantragung von Hilfsmitteln wie Rollatoren oder wohnumfeldverbessernde Maßnahmen, zum Beispiel ein Umbau im Badezimmer, die die Hacheneyer – und übrigens auch die Mitglieder in den umliegenden Vororten – umtreibt. Aus diesem Grund pflegt der Ortsverband eine enge Kooperation mit dem Seniorenbüro und dem Seniorenbeirat in Hörde.

Im Mai 2018 beschloss der Rat der Stadt Dortmund die Einführung einer Ehrenamtskarte, die Ehrenamtlichen Vergünstigungen in der Freizeitgestaltung ermöglicht. Er habe für die Einführung gestimmt, betonte Ratsmitglied Sascha Mader, der als Ehrengast zu den Feierlichkeiten des VdK eingeladen worden war. „Der Grund dafür sitzt mir hier gegenüber“: die Ehrenamtlichen, die sich im VdK als „Menschen für Menschen engagieren“.

„Sie garantieren mit Ihren regelmäßigen Treffen, dass soziale Teilhabe funktioniert“, wandte sich auch Ratsmitglied Martin Grohmann dankend an die Menschen, die an diesem Montagnachmittag in den Räumlichkeiten des Vereinsheims Im Justenkamp zusammengekommen waren. Positiv erwähnte er auch die stark steigenden Mitgliederzahlen des Ortsverbandes Hacheney. Waren es vor zehn Jahren – zu Beginn von Christine Dickhuts Amtszeit – noch 117 Mitglieder, so sind es heute bereits 350.

Augenzwinkernd schlug Martin Grohmann vor, das nächste Jubiläum in der Westfalenhalle zu feiern, wenn dieser Trend aufrechterhalten werde.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500