Dortmunder Berufskollegs gleich zwei Mal mit Schulbaupreis NRW 2018 ausgezeichnet

13
Schulleitung, Architekten, Immobilienwirtschaft, Schulverwaltungsamt und OB Ullrich Sierau (Fotos: Stadt Dortmund)

Am 25. September fand die öffentliche Überreichung des Schulbaupreises NRW 2018 im Neuen Gymnasium in Bochum statt. Zwei Dortmunder Gebäude befinden sich unter den zwölf gleichrangig ausgezeichneten Projekten: der Neubau der Berufskollegs (Robert-Schuman-BK und Robert-Bosch-BK) am Dortmunder U, Gerber Architekten GmbH, und die Erweiterung und Sanierung des Fritz-Henßler-Berufskollegs an der Brügmannstraße, Architektur und Innenarchitektur durch SSP AG, Bochum.

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Vertreter der Verwaltung und der federführenden Architekturbüros nahmen an der Preisverleihung teil. Dortmunds OB freut sich, dass Dortmund die Jury gleich mit zwei unterschiedlichen, gleichwohl aber architektonisch herausragenden Objekten überzeugen konnte. „Diese Preise und die Qualität der ausgezeichneten Gebäude sind einmal mehr ein Beispiel dafür, dass in Dortmund die Investition in den Schulbau das wahre Leuchtturmprojekt ist. Jedes Jahr investiert die Stadt hohe zweistellige Millionenbeträge aus dem städtischen Haushalt in die Modernisierung und Erstellung der schulisch-pädagogischen Infrastruktur. Dass zwei von landesweit zwölf Preisen nach Dortmund gehen, ist der verdiente Lohn“, so der Oberbürgermeister.

Büro Gerber, Kollegleitung, Immobilienwirtschaft, Schulverwaltungsamt und OB Ullrich Sierau

Projekt: Fritz-Henßler-Berufskolleg
Für eine zeitgemäße technische Ausstattung und um den pädagogischen Anforderungen weiterhin gerecht zu werden, wurden knapp 30 Millionen Euro in das Fritz-Henßler-Berufskolleg investiert Anfang letzten Jahrhunderts errichtet durch den Dortmunder Stadtbauinspektor und Architekten Friedrich Kullrich, zählt das Fritz-Henßler-Berufskolleg bis heute zu den größten Bildungsbauten der Stadt Dortmund. Das Fritz-Henßler-Berufskolleg wurde am 30.November 1989 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen.

Um den denkmalschützten Gebäudekomplex an die steigenden Anforderungen der Zukunft anzupassen, wurde durch die Stadt Dortmund im Jahre 2013 ein europaweites VOF-Auslobungsverfahren ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt das Bochumer Architekturbüro SSP SchürmannSpannel AG mit einem Entwurf, der nicht nur in Absprache mit dem Denkmalschutz durch den behutsamen Umgang mit einem Stück Dortmunder Baugeschichte überzeugt, sondern dem auch durch die geschickte Anordnung von Neubaukörpern eine moderne Neuinterpretation gelingt.

Projekt: Robert-Schuman- und Robert-Bosch-Berufskolleg
Einen anderen Weg ging die Stadt bei den beiden Kollegs am Dortmunder U. Auf dem Gelände der ehemaligen Dortmunder Union-Brauerei entstand nach dem prämierten Entwurf und den Plänen des Dortmunder Büros Gerber Architekten das jetzt ausgezeichnete Gebäudeensemble. Ergänzend zu den Investitionen der Projektgesellschaft DoU Baufeld Nord GmbH, die als Errichter der Gebäude verantwortlich zeichnet, erfolgte der Einbau und die Ausstattung der schulisch genutzten Fachräume durch die Stadt Dortmund in einer Größenordnung von 12,3 Mio. Euro. Die Stadt Dortmund tritt bei dem Projekt als Mieter auf.

Zum Hintergrund des Schulbaupreises
„In guten Schulgebäuden lernt man besser“: Mit dieser Überzeugung vergeben das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr zum dritten Mal den „Schulbaupreis NRW“. 50 neue, umgebaute und erweiterte Schulgebäude waren zu dem Auszeichnungsverfahren eingereicht worden.

Unter ihnen wählte eine unabhängige Fachjury unter Vorsitz der Münchener Architektin Ellen Dettinger zwölf Schulen als gleichrangige Preisträger aus. Die mit dem „Schulbaupreis NRW 2018“ ausgezeichneten zwölf Schulen umfassen alle Schulformen. Der „Schulbaupreis 2018“ richtete sich an alle Schulträger als Bauherren und alle Architektinnen und Architekten, die in gestalterischer und pädagogischer Hinsicht herausragende und vorbildliche Neu- und Umbaumaßnahmen in und an Schulen realisiert haben.