OB Ullrich Sierau: „Fans der Handball-Damen des BVB haben tollen Sportsgeist gezeigt“

0
14
Die BVB-Handball-Damen (hier eine Spielszene vom 8. Februar 2020 gegen Oldenburg) sind Tabellenführer der Handball-Bundesliga, wurden aber nach dem Saisonabbruch nicht zum Meister gekürt. (Foto: IN-StadtMagazine)

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat sich bei Andreas Thiel, Vorstandsvorsitzender der Handball Bundesliga Frauen (HBF), für dessen Antwort auf seinen Offenen Brief vom 27. April bedankt.

In diesem Offenen Brief, der von zahlreichen Freundinnen und Freunden des Handballs unterstützt wurde, hatte der OB sein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, dass die HBF das Team der Handball-Damen des BVB beim corona-bedingten Saison-Abbruch nicht zum Deutschen Meister erklärt hat, obwohl es an der Tabellenspitze stand. In der Bundesliga der Männer wurde durch den dortigen Verband anders verfahren und der aktuelle Spitzenreiter zum Meister erklärt.

HBF-Vorstandsvorsitzender Thiel hat in seiner Antwort an den OB noch einmal die Beweggründe für die Entscheidung des HBF-Vorstands erläutert. OB Sierau nimmt diese zur Kenntnis und schreibt in einer Antwort an den HBF-Vorsitzenden, dass der HBF sich die Entscheidung sicherlich nicht leicht gemacht habe. „Ich gehe davon aus, dass Sie als Jurist mit einer Kanzlei in Köln so bewandert sind, dass Sie dem Regelwerk entsprechend agieren, um keine juristischen Fehler zu begehen. Es wird deutlich, dass Sie die Aspekte geprüft haben, um die Entscheidung möglichst gerecht im Sinne des Regelwerks zu treffen“, schreibt der OB.

Und weiter: „Jenseits des Regelwerks bleibt dennoch ein Gefühl von Ungerechtigkeit gegen die Handballdamen, deren Leistung Sie ja sehen und würdigen. Das sehen mit mir viele Unterstützer*innen des offenen Briefes ebenso. Ich will nicht verkennen, dass Ihre Position auch in Handballkreisen geteilt wird. Insofern scheint die Diskussion zu Ihrer Entscheidung durchaus differenziert geführt zu werden.“

OB Sierau führt in der Antwort weiter aus, dass er es begrüßen würde, wenn möglicherweise unter der Beteiligung des HBF-Vorstandsvorsitzenden die Initiative ergriffen würde, um für die Zukunft eine unterschiedliche Vorgehensweise bei Männer und Frauen zu vermeiden. „Es sollte nicht erneut eine Situation herbeigeführt werden, in der sich Sportler*innen und Teams nicht ausreichend für ihre Leistung wertgeschätzt fühlen und in weiten Kreisen der Öffentlichkeit Unverständnis entsteht“, schreibt Ullrich Sierau und schließt mit dem Satz: „Seien wir zuversichtlich, dass die Handballdamen des BVB in der anstehenden Champions-League meisterlich auftreten werden.“

Dortmunds Oberbürgermeister bedankt sich zudem bei allen Fans des Handballs, die den Offenen Brief unterstützt haben. „Sie haben einen tollen Sportsgeist gezeigt. Ich freue mich, dass die Handball-Damen des BVB eine derartig rege und engagierte Unterstützer-Szene haben.“

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500