„Der DAV klettert aus der Quarantäne“

0
45
Archivfoto: IN-StadtMagazine

Der Deutsche Alpenverein, Sektion Dortmund e. V. informiert:

Nachdem sich auch der DAV und die Sektion Dortmund streng an die Maßnahmen zur Kontaktsperre der letzten Wochen gehalten haben, ist es nun Zeit, die ersten Lockerungen – in verantwortlichem Umgang – in das Vereinsleben zu integrieren.
Die Spitzengremien verschiedener Organisationen setzen erste Lockerungsmaßnahmen in
Abstimmung mit den Vorgaben der Bundesregierung/Landesregierung und des RKIs in ihren Bereichen um. So auch die Sektion Dortmund des DAV. Was heisst das konkret?

Sektionssport gestartet
Erste Lockerungsübungen nehmen wir da ganz ernst und beginnen zum Beispiel mit unserem Sektionssport (Ausgleichs- und Konditionssport für Bergwanderer und -steiger). Dieses findet nicht wie sonst üblich im Leistungszentrum der Kunstturnvereinigung Dortmund 1986 e.V., sondern auf einem Freigelände statt. Mit eigener Matte, genügend Abstand zueinander und duschen ausnahmsweise zuhause, wird das wohl und sicher gelingen.

Kletterturm in Dorstfeld wieder geöffnet
Auch der Kletterturm in Dorstfeld kann seit dieser Woche wieder, unter Einhaltung eines
strikten Hygiene-Konzeptes genutzt werden. Das Konzept hängt am Turm aus und ist auf der Webseite der Sektion einzusehen. Der Kletterturm befindet sich im Stadtteil Dorstfeld, am Vogelpothsweg gegenüber dem Wohnhochhaus Hannibal (B1-Abfahrt Dorstfeld, Uni Dortmund U-Bahn- Station Dorstfeld-Süd). Die Öffnung des Kletterturms veranlasst uns natürlich auch, die beliebten Grundkurse für das alpine Klettern und Bergwandern, wie zum Beispiel „Elementare Seil- und Sicherungstechniken”, „Auffrischung/Vorbereitung Spaltenbergung”, „Toprope-Kurse” ab Anfang Juni durchzuführen.

Nähere Informationen und Termine kann man unter www.dav-dortmund.de oder in der Geschäftsstelle der Sektion erhalten: Haus des Sports,  Beurhausstraße 16–18, 44137 Dortmund.

Es kann wieder gewandert werden
Wanderungen und Wanderfreizeiten im deutschsprachigen Raum stehen ebenfalls ab Juni
wieder auf dem Programm und „hoffen auf Durchführung”. Ebenso Berg- und
Ausbildungstouren in den wunderschönen Alpen, ebenfalls unter der Voraussetzung, dass die weiteren Lockerungsmaßnahmen keine negativen Auswirkungen mit sich bringen. Nach
aktuellen Informationen sollen ab dem 29. Mai die Hotels in Österreich wieder öffnen und
auch unsere Alpenvereinshütten bereiten die Öffnung der Gastronomie und
Übernachtungsplätze – im Rahmen von Hygienemaßnahmen – vor. Weitere Touren- und
Ausbildungsangebote sind in Planung und werden bei entsprechender positiver Entwicklung
der ersten Lockerungsmnaßnahmen angeboten.

Der Kletterturm in Dortmund-Dorstfeld
Klettern liegt im Trend – vor allem an künstlichen Kletteranlagen. Deshalb hat die Sektion vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund einen Kletterturm errichtet.
Leichte Routen oder überhängende Wandbereiche (an einer Wettkampfwand): An dem Turm findet jeder seine Tour. Die Routen sind nur im Vorstieg zu klettern, Seil und
Sicherungsmaterial sind mitzubringen. Der Kletterturm ist frei zugänglich, Veranstaltungen
der Sektion Dortmund (Kletterkurse u. ä.) haben jedoch Vorrang.

„Striktes Hygenie Konzept für den Kletterturm in Dorstfeld“
Im Rahmen der aktuellen Lockerungsmaßnahmen können wir unseren Kletterturm wieder
öffnen. Dies geschieht unter Einschränkungen und Vorgaben des Landes NRW im Rahmen
der Corona-Schutzverordnung. Bittet haltet euch daher an folgende Regeln, dies geschieht
zu eurem Schutz und dem Schutz anderer. Bei Missachtung dieser Regeln kann die Stadt
Dortmund den Turm wieder für alle schließen.

  • Das Klettern für Personen mit bekannter Covid-19-Infektion oder Erkältungssymptomen ist untersagt.
  • Beachtet den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen.
  •  Klettern nur in Zweier-Seilschaften. Wenn ihr gerade nicht klettert oder sichert, haltet euch bitte außerhalb der Kiesfläche auf.
  • Rucksacklager außerhalb der Kiesfläche.
  • An jeder der drei Wandseiten sollen maximal 4 Seilschaften gleichzeitig klettern.
  • Bitte verwendet nur eigene Ausrüstung (kein Klettern an Seilen anderer Seilschaften,
    Expressen verleihen o. ä.)
  • Das Kletterseil beim Clippen im Vorstieg nicht in den Mund nehmen (und auch sonst nicht).
  • Partnercheck auf Distanz: Die Partner fordern sich gegenseitig zur Überprüfung von
    Knoten, Karabiner, Sicherungsgerät und Gurt auf und beobachten sich dabei gegenseitig.
  • Empfehlung: Hände vor und nach dem Klettern desinfizieren.

Die Toprope-Sicherung (von engl. top – oben, rope – das Seil) ist eine Sicherungsform des Klettersportes und eine Bezeichnung für einen bestimmten Begehungsstil mit dieser
Sicherungsform. Bei Einsteigerkursen ist das Toprope-Klettern und Toprope-Sichern der erste vermittelte Inhalt. Das Toprope-Klettern ist die sicherste und am einfachsten zu lernende Art des Kletterns und Sicherns.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500