Preise des Agenda-Siegels 2020 wurden erstmals virtuell vergeben

0
26

Zum 17. Mal seit dem Jahr 2003 wurden am 7. Dezember 2020 die Preisträger*innen des diesjährigen Wettbewerbs „Agenda-Siegel“ ausgezeichnet – zum ersten Mal allerdings virtuell. Mit 32 eingereichten Projekten verzeichnete der Wettbewerb eine Rekordbeteiligung, sodass die vierköpfige Jury eine besonders hohe Zahl zu sichten und zu bewerten hatte. Sechs Schulen, zwei Kitas und 24 Initiativen und Vereine erhalten jeweils eine Urkunde und das elektronische Siegel.

In der Jury waren Kerstin Ramsauer von der Verbraucherzentrale NRW, Ines Kammeier von der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW, Michael Nitzke von der Evangelischen Kirche Dortmund/Lünen und Markus Kaluza vom Handelsverband NRW, die es sich nicht leicht gemacht haben, die Geldpreise zu vergeben: vier Schulen und sechs Initiativen erhalten jeweils einen Geldpreis. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 12.300 Euro stammt wie auch in den Jahren zuvor von Unternehmen aus Dortmund und der Region, die hiermit ihre lokale Verbundenheit ausdrücken. Es kommt zu 100 Prozent den Projekten zugute.

In einer Videobotschaft drückte OB Thomas Westphal seine Anerkennung aus für die sehr hohe Beteiligung am Wettbewerb unter schwierigen Bedingungen, die zeigt, wie wichtig die vielen Umsetzungsbeispiele vor Ort für eine nachhaltige Entwicklung sind. Er dankte allen Teilnehmenden und ermunterte sie, dem Wettbewerb auch im nächsten Jahr treu zu bleiben. Den Jurymitgliedern und den Unternehmen, die durch ihre finanzielle Unterstützung die Preisgelder erst ermöglichen, brachte er in seinem Abschlusswort einen besonderen Dank zum Ausdruck.

Helga Jänsch vom Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung moderierte die Veranstaltung und entließ die Teilnehmenden mit dem Wunsch für eine schöne Advents- und Weihnachtszeit verbunden mit der Hoffnung, die Auszeichnungen im nächsten Jahr wieder persönlich überreichen zu dürfen.

Folgende Projekte erhalten 2020 eine Urkunde sowie das elektronische Siegel:

  • „Good Practice Sharing über Nachhaltigen Konsum und Lebensstil des Aloghar“ Support Group (ASG) Germany e. V.
  • „Frühstück – Fair & Regional – 100% Bio“ des Weltstands Hombruch
  • „Virtueller Run&Roll“ des Dayemi-Gemeinschaft e. V.
  • „Förderprogramm im mondo mio! Kindermuseum“ des mondo mio! Kindermuseum e. V.
  • „Radfahrschule für Frauen“ des ADFC-Kreisverband Dortmund e. V.
  • „Von der Fairen kfd zur Fairen Gemeinde“ der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Heilig Kreuz
  • „Der grüne Westpark“ von Greener.Events
  • „KITZ.do Forschernachmittag“ von KITZ.do
  • „JobVille – Berufsmesse für Suchende“ der DASA Arbeitswelt Ausstellung, Team Didaktik und Vermittlung
  • „Nachhaltigkeit und Nachbarschaft am bunker plus“ des AWO UB Dortmund
  • „Refugees for Future“ des Train of Hope Dortmund e. V.
  • „Die Internationale Küche des Miteinanders Fair-binden“ des Community at Heart Dortmund (COHEDO) e. V.
  • „Digitalisierung in der Vereinsarbeit“ des SuS Phönix Dortmund 09 e. V.
  • „Bildungs-Bande – Mit Energie in die Zukunft“ der wert-voll gGmbH
  • „Fit 4 Future? – Transformative interkulturelle Bildung im Quartier“ des Informationszentrums Eine Welt e. V. (IZ1W)
  • „Home & Freedom“ des Africa to Africa e. V.
  • „Ausbildung statt Sklaverei in Indien“ des Kinderhilfswerks terre des hommes, Team Dortmund
  • „Nachhaltigkeit und der Faire Handel“ des DHB Netzwerks Haushalt
  • „Nachhaltiger Konsum von Kleidung an der Gesamtschule Scharnhorst“ der Gesamtschule Scharnhorst
  • „Bildung für Nachhaltige Entwicklung mit den Teilprojekten“ der Bilingualen Tageseinrichtung für Kinder Friedrich-Henkel Weg
  • „Nachhaltigkeit, Umweltschutz und ressourcenorientierter Umgang“ der FABIDO TEK Kuithanstrasse
  • „Second-Hand-AG“ des Gymnasiums an der Schweizer Allee

Folgende Projekte erhalten Urkunde und Geldpreis:

Schulen

Zwei erste Plätze mit jeweils 1.600 Euro

  • „Kompost +“ des Westfalen-Kolleg
  • „Die Bücher kommen in den Garten – ein Schulgarten für die GHG“ der Gustav-Heinemann Gesamtschule

Zwei zweite Plätze mit jeweils 1.200 Euro

  • „Schopi Saubermacher“ der Schopenhauer Grundschule
  • „Umweltschutz ist Kinderschutz“ der Lieberfeld Grundschule

Initiativen

Erster Platz 1.600 Euro

  • „Aktualisierung und Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsbausteine im Wohnprojekt“ der WEG –WohnreWIR Tremonia

Zweiter Platz 1.200 Euro

  • „foodsharing Dortmund“ des foodsharing Dortmund e. V.

Drei dritte Plätze jeweils 900 Euro

  • „Die Urbanisten-Manufaktur im Unionviertel“ des Urbanisten e. V.
  • „Spielmobil auf dem Huckarder Marktplatz und an den Deusener Wiesen“ des Frauenzentrum Dortmund 1980 e. V.
  • „Gemeinschaftsgarten des Offenen Zentrums“ des Offenen Zentrums (Sozialer Kulturverein Dortmund Nord e. V.)

Ein Sonderpreis in Höhe von 1.200 Euro

  • „Wege zur Nachhaltigkeit“ des Instituts für Kirche und Gesellschaft
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments