Pinguintag im Zoo Dortmund: Ein Festtag für die Frackträger

14
Ein Jungtier der Humboldtpinguine. (Foto: Zoo Dortmund)

Am Sonntag, 16. September feiert der Zoo Dortmund ein Fest für seine Frackträger: Ab 10 Uhr stehen die Pinguine im Mittelpunkt. Neben dem Pinguintag findet außerdem der NRW-Partnerzoo-Tag statt: Alle Jahreskarteninhaber der Mitgliederzoos haben an diesem Sonntag freien Eintritt in jedem NRW-Partnerzoo.

Den ganzen Tag über gibt es unterschiedliche, kostenfreie Aktionen für die Zoogäste: Die Besucherinnen und Besucher können Spielzeug für Zootiere basteln, im Nashorn- und Giraffenhaus kann man bei einer Führung einen Blick hinter die Kulissen werfen, und Pinguinfans können sich zu einem Pinguinforscher ausbilden lassen. Für alle Aktionen ist eine Anmeldung am Zoofreunde-Infostand neben dem Pinguingehege notwendig, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Verlosung „Meet&Greet“
Außerdem verlost der Zoo auf seiner Facebook-Seite ein „Meet&Greet“ bei den Humboldtpinguinen im Zoo: bit.ly/Pinguin-Gewinnspiel. Wer das Rennen macht, darf zusammen mit einem Tierpfleger die Humboldtpinguine füttern. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, muss man den entsprechenden Beitrag zum Gewinnspiel auf der Facebook-Seite „liken“ sowie unter den Beitrag schreiben, warum er Pinguine mag. Teilnahmeschluss ist 14. September, 23:59 Uhr. Die Siegerin oder der Sieger wird am 15. September vom Zoo Dortmund über Facebook angeschrieben.

Der Welt-Pinguin-Tag ist eigentlich am 25. April. Jedes Jahr kehren pünktlich an diesem Tag die Adeliepinguine nach vielen Monaten auf See in ihre Brutkolonie, exakt an dieselbe Stelle an Land, zurück. Der Aktionstag macht jährlich international auf die zunehmende Gefährdung der verschiedenen Pinguin-Arten aufmerksam.

Im Zoo Dortmund werden im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms Humboldtpinguine gehalten. Dabei kooperiert der Zoo auch mit dem Verein Sphenisco e.V., der sich für den Schutz dieser Pinguinart in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet, den Küsten Perus und Chiles, einsetzt. Humboldtpinguine sind vor allem durch Überfischung ihrer Hauptnahrung sowie Zerstörung ihrer Brutplätze bedroht.