Kunstvolle Pflanzengitter für den Rombergpark: Schweißer aus Plovdiv verschönern Botanischen Garten

14
(v.li.): Vasil Kostov, Mitko Stoyanov, und Ivan Angelov. (Fotos: Roland Gorecki, Dortmund Agentur)

Drei Kunstschweißer aus dem bulgarischen Plovdiv sind derzeit im Botanischen Garten Rombergpark zu Gast: Im Auftrag der Stadt Dortmund fertigen sie 40 dekorative, mit Insekten verzierte Rankgerüste für den Clematisgarten im Rombergpark sowie für die Kletterrosen im Westfalenpark an.

Das Projekt ist Teil einer Kooperation, die die Stadt Dortmund mit Plovdiv in Vorbereitung auf 2019 eingeht: Im kommenden Jahr ist die zweitgrößte Stadt Bulgariens Europäische Kulturhauptstadt. Die Initiative für den Einsatz der Bulgaren in Dortmund geht zurück auf einen Besuch des Dortmunder Kulturdezernenten Jörg Stüdemann in Plovdiv. Er wurde im Stadtteil Stolipinovo auf die Arbeit der Kunstschweißer aufmerksam und vermittelte sie an Botanischen Garten und Westfalenpark, wo gerade neue Rankgitter benötigt wurden. Aus Stolipinovo stammen viele Roma, die in den vergangenen Jahren aus Bulgarien nach Dortmund gekommen sind.

Nach knapp drei Wochen ist die Arbeit der bulgarischen Kunsthandwerker nun beendet. Silberne Libellen und Schmetterlinge sitzen auf filigranen Rankhilfen, eine Raupe kriecht hinauf, Marienkäfer und andere Insekten bevölkern die Pflanzgitter, die es so nirgends zu kaufen gibt. Und sie fallen nicht nur dank ihrer tierischen Dekoration ins Auge – auch die stählernen Gerüste selbst sind kleine Kunstwerke. Einige bestehen aus kunstvoll in- und übereinander verschachtelten Pyramiden, andere haben die Form von Blättern und Halmen oder ragen wie eine Pfeilspitze gen Himmel.

„Wir haben nicht nur einzigartige Rankgerüste bekommen, sondern sogar einen Skulpturengarten“, sagt Dr. Patrick Knopf, Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark. „Gerade die fedrigen Fruchtstände der Clematis werden wunderbar mit dem rostigen Stahl korrespondieren.“ Bei der nächsten Clematis-Blüte im Mai wird sich die „Königin der Kletterpflanzen“ im romantischen Clematisgarten des Botanischen Gartens bereits um die neuen Rankhilfen winden. Bislang rankte die Clematis an provisorischen Zäunen und eher schmucklosen Gittern.

Vasil Kostov, Mitko Stoyanov, und Ivan Angelov arbeiten zum ersten Mal in Deutschland, und auch die Arbeit an Pflanzgerüsten ist ihnen neu – in ihrer Heimat fertigen sie vor allem Ziergitter für Fenster, Türen und Balkone an. „Es ist eine Ehre für uns, in Deutschland und für einen so großen Park arbeiten zu dürfen“, sagt Ivan Angelov.

Zu den Zielen der Europäischen Kulturhauptstadt 2019 in Plovdiv gehört es unter anderem, (ethnische) Minderheiten zu integrieren, verschiedene soziale Gruppen zusammenzubringen und Grenzen zu überwinden. Einige Projekte im „FUSE“-Programm von Plovdiv 2019 gelten speziell dem strukturschwachen Stadtteil Stolipinovo.

Mehr dazu: plovdiv2019.eu/en/platform/fuse