Verwandlung von Kohle zu Koks – Führungen erklären das Industriedenkmal Kokerei Hansa

8
Beeindruckende Aussichten bietet die Nachtlichtführung (Foto: Klaus-Peter Schneider)

Die Kokerei Hansa ist ein bedeutendes Industriedenkmal, das man besichtigen kann. Aber wie funktionierte die Kokerei? Und wofür wurde der Koks benötigt?

Fragen, die am kommenden Wochenende im Rahmen von Führungen über das Gelände beantwortet werden. Besucher haben Gelegenheit, zu Fuß die einzelnen Stationen der Produktion zu entdecken. Dabei geht es zum Beispiel eine Bandbrücke hinauf, auf der einst Kohle transportiert wurde. Sie steigen Türme hinauf, schauen in riesige Trichter und durchwandern Treppenhäuser. Schritt für Schritt kann erfahren werden, wie einst an diesem Ort Kohle in Koks verwandelt wurde.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist die beliebte Nachtlichtführung am Freitagabend. Ausgestattet mit eigener Taschenlampe begeben sich Nachtschwärmer auf die Spur des Koks. Dabei werden sie und die Umgebung in geheimnisvolles Hansa-Blau getaucht.

Führungen über die Kokerei Hansa vom 11. bis zum 13.01. 2019:

Industriehistorische Führung „Hansa schwarz-weiß“

  • Freitag (11.1.) um 14 Uhr
  • Samstag (12.1.) um 14 Uhr
  • Sonntag (13.1.) um 11 und 14 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden
Preis: 8 Euro pro Person (inkl. Eintritt)
Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt

Nachtlichtführung „Kohlenschwarz bis Hansa-Blau“

  • Freitag (11.1.) um 20 Uhr

Dauer: ca. 2 Stunden
Preis: 8 Euro pro Person (inkl. Eintritt)
Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt

Öffnungszeiten in der Wintersaison:
Vom 1. November 2018 bis 31. März 2019 gelten folgende Öffnungszeiten für die Kokerei Hansa: dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr

Der Zugang zum Gelände innerhalb der Öffnungszeiten (ohne Führung) ist kostenfrei!

Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund-Huckarde

Weitere Informationen unter Telefon 0231 – 93 11 22 33 oder www.industriedenkmal-stiftung.de