Roma-Festival „Djelem, Djelem“ endet mit Flamenco-Konzert des spanischen Gitarrenkönigs

0
20
Rafael Cortés tritt im domicil auf. (Foto: Christoph Giese)

Das Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ endet mit einem musikalischen Höhepunkt: Am Freitag, 20. September tritt der spanische Gitarrenkönig Rafael Cortés im domicil (Hansastr. 7) auf.

Der Flamenco-Abend mit Cortés und seiner meistgebuchten Besetzung beginnt um 20 Uhr. Feurige Tanzeinlagen und traditioneller Flamenco-Gesang treffen auf Jazz, Latin und Pop.

Der Eintritt kostet 22 Euro, im Vorverkauf 20 Euro.

Rafael Cortés, 1973 in Granada geboren, lebt in Essen und wird von seinen Fans als einer der größten Hoffnungsträger der internationalen Flamenco-Szene verehrt. Nebst seiner Zusammenarbeit mit Stars wie Paco de Lucia oder Al Di Meola wird Rafael Cortés auch immer wieder von den Fantastischen Vier auf die Bühne gebeten. Denn niemand verkörpert das andalusische Lebensgefühl in deutschen Breiten so authentisch, virtuos und warmherzig wie Rafael Cortés.

1985 trat er erstmals öffentlich auf, fünf Jahre später war er erstmals an Studioaufnahmen beteiligt und komponierte Filmmusik.1999 entstand seine erste Solo-CD „Eclipse De Luna“. Eine Serie von Alben schloss sich an, etwa die von vielen Gästen wie Javier Baron und El Cigala bereicherte Scheibe „Gitanos del Agua“. Daneben immer wieder Teamworks mit Größen wie Domingo Patricio, Carles Benavent oder Maria Serrano. 2007 erfüllte sich ein Traum: Cortés stand mit Paco De Lucia auf der Bühne, beim Leverkusener Jazzfestival. Gefeiert wird er in ganz Europa mit stehenden Ovationen, von Larry Coryell ist überliefert, er habe ihm kniend die Hände geküsst.

Das Festival „Djelem Djeem“ bringt zum 6. Mal Alteingesessene und Neuzugewanderte zusammen. Die vielfaltigen Roma-Kulturen werden in Musik, Theater, Film und Tanz erlebbar gemacht, Diskussionen regen zum Meinungsaustausch an. Das Festival mit über 30 beteiligten Partnern setzt ein deutliches Zeichen gegen jahrhundertealte Vorurteile, gegen Antiziganismus und neu belebte Feindbilder. Es wirbt für ein unverkrampftes Miteinander und den kulturellen Austausch. Inzwischen ist das Festival auch jenseits der Dortmunder Nordstadt zu einer festen kulturellen Größe in Dortmund und dem gesamten Ruhrgebiet aufgestiegen – ein Zeichen für eine beherzte Willkommenskultur.

Veranstalter sind Stadt Dortmund, Theater im Depot, AWO Unterbezirk Dortmund und Romano Than e.V. und Carmen e.V. Schirmherrin ist die künftige Schauspiel-Intendantin Julia Wissert.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500