Jugendstil in Hörde: Ein Spaziergang im „Rausch der Schönheit“

22
An der schlanken Mathilde beginnt und endet die Tour. (Archivfoto: Privat)

Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte präsentiert derzeit erstmals seine große Jugendstil-Sammlung in vollem Umfang: Die Ausstellung „Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils“ zeigt auf rund 1000 Quadratmetern herausragende Stücke international bekannter Künstler aus der Zeit um 1900.

Aber auch im Dortmunder Stadtbild finden sich viele Zeugen des Jugendstils – auch in Hörde. Ein geführter Spaziergang am Samstag, 16. Februar, 14 bis 15.30 Uhr macht darauf aufmerksam.

Die Teilnahme kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Anmeldungen unter (0231) 50-26028 oder info.mkk@stadtdo.de

Bis zur Eingemeindung 1928 war Hörde eigenständig und hatte mit seiner Hermannshütte sogar einen Vorsprung gegenüber dem benachbarten Dortmund – industriell gesehen. Vom damaligen Selbstbewusstsein legen repräsentative Gebäude noch heute Zeugnis ab, belegt auch durch Hinterlassenschaften aus dem Jugendstil.

Großzügig geplante Häuser findet man exemplarisch an der Hörder Rathausstraße. Bescheidener, jedoch nicht weniger interessant sind Straßenzüge südlich der Bahnlinie, etwa in der Umgebung des Hörder Neumarkts. Der Spaziergang beginnt und endet an der Schlanken Mathilde und führt durch beide Seiten des Viertels.

www.mkk.dortmund.de