„Hoesch maritim“: Ausstellung im Hoesch-Museum erzählt von Stahlprodukten, Wasserwegen und Schiffsbau

0
17
Hall-Anker verschiedener Gewichte der Dortmunder Union, 1897. (abgedruckt in „Werk und Wir“, Ausgabe 7/1967)

„Hoesch maritim“ heißt die nächste Sonderausstellung im Hoesch-Museum. Sie erzählt vom 11. August bis 27. Oktober von Stahlprodukten, Wasserwegen und Schiffsbau und dokumentiert 100 Jahre maritime Partnerschaft:

ie Firma Hoesch und ihre Unternehmen belieferten mit ihren Produkten die Handelsschifffahrt und Marine, investierten in Reedereien und Werftanlagen und halfen bei der Erweiterung der deutschen Kanalwege. Ein Schwerpunkt der Schau gilt dabei Hoesch als Motor und starkem Partner des Dortmunder Hafens, der in diesem Jahr 120 Jahre alt wird.

Historische Ansichten und Gemälde des Hafens, alte Fotografien aus der Union-Vorstadt oder Modellschiffe zeigen das Arbeiten und Leben mit dem Wasser. Die globalen und maritimen Verflechtungen von Hoesch lassen Teile einer Holzspundwand, kleine Anker oder eine Auswahl an Erzen aus aller Welt erahnen.

Zwei kleine Filme aus den 1950er Jahren geben einen Einblick in die Kanalschifffahrt. Im Mittelpunkt der Hafenabteilung steht die selten gezeigte Hoesch-Denkschrift aus dem Westfälischen Wirtschaftsarchiv, die 1894 mit auslösend für den Bau des Dortmunder Hafens war. Auf rund sechszehn Seiten wurde handschriftlich festgehalten, dass ohne eine Anbindung an das Meer die Eisen- und Stahlindustrie im östlichen Ruhrgebiet nicht mehr konkurrenzfähig wäre. Die Ausstellung eröffnet am Jahrestag der Hafeneinweihung: Sonntag, 11. August, um 11 Uhr.

Zur Ausstellung erscheinen ein Textheft „Hoesch Maritim“ und ein Fotoband „Streifzung durch 120 Jahre Dortmunder Hafen“. Am Donnerstag, 5. September, findet um 18 Uhr ein Museumsgespräch statt. Unter dem Titel „Das Schiffshebewerk Henrichenburg und der Schleusenpark Waltrop“ gibt der Leiter des LWL-Industriemuseums in Waltrop, Dr. Arnulf Siebeneicker, einen Einblick in die Geschichte und Gegenwart des Schiffshebewerks.

Die Ausstellung eröffnet am Sonntag, 11. August, 11 Uhr.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500