Dortmunder Stadtbezirke auf der Musical-Bühne

0
21
Neu gegründeter Staubwedel e. V. hat ambitionierte Pläne: Lukas Weyergraf (2. Vorsitzender), Inge Hörmeyer (Schriftführerin), Miriam Tuchi (Geschäftsführerin) und Initiatorin Silke Weyergraf (v. l.) sind gespannt, wie sich ihr Projekt in den kommenden Monaten entwickeln wird. (Fotos: Staubwedel e. V.)

Ein Dortmunder Familienmusical entwerfen und langfristig ein eigenes Theater gründen: Das nennt man wohl „klotzen statt kleckern“! Und doch ist genau dies das Ziel des im März 2020 auf Initiative der Dortmunderin Silke Weyergraf gegründeten Vereins „Staubwedel e. V.“.

Am Entstehungsprozess des Musicals werden sich auch die Bürger der Stadt – insbesondere deren Kinder und Jugendliche – mittels Videoclips selbst beteiligen können, und sind daher schon jetzt dazu aufgerufen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Doch der Reihe nach:
Begegnungszentren in allen Stadtbezirken wollten Silke Weyergraf und ihr Team ursprünglich bereisen, um für ihr Projekt zu werben. Diese Strategie allerdings ist im „Corona-Jahr“ selbstverständlich nicht mehr realisierbar. Entstehen soll ein Werk, in dem jeder Stadtbezirk mit „seinem“ Lied vertreten ist, zudem will man jede wichtige Epoche der Dortmunder Geschichte abbilden. Die klassischen Bühnenszenen werden sich nach Vorstellung der Urheber letztlich mit Videoprojektionen abwechseln – und genau da kommt die Bevölkerung ins Spiel: Unter dem Motto „Eine Stadt bewegt! Auf Entdeckungstour durch Dortmund.“ können Jung und Alt ab sofort ihnen wichtige Orte des Stadtgebiets filmen, um ihre Ergebnisse anschließend auf der Staubwedel-Website hochzuladen. In insgesamt sechs Kategorien unterteilt sich dieser Wettbewerb, dessen beste Beiträge mit Preisen prämiert und schließlich zu einem Teil des Bühnenspektakels werden sollen.

Im Vordergrund: Olaf, das Vereinsmaskottchen.

Parallel hierzu darf auf der Homepage der Musical-Macher Wissenswertes, Spannendes und Besonderes zu unserer Stadt in einer Art Ideenpool hinterlassen werden – aus diesem Stadbezirksverzeichnis sollen sich dann die Hobbyfilmer ggf. ein paar Inspirationen holen können.

Das Staubwedel-Musical bleibt allerdings auch, wenn am letzten Oktober-Wochenende im Dietrich-Keuning-Haus die Arbeit am eigentlichen Bühnenstück startet, ein offenes Projekt: Hier können sich alle Interessierten zu Schauspiel-, Gesangs-, Tanz- oder Kreativworkshops anmelden und ihre Talente testen. Für die Gruppenleitung konnte Silke Weyergraf sich bereits einige renommierte Namen wie etwa Dortmunds ehemalige Primaballerina, Monika Fortescu-Uta, sichern.

Der Termin, auf den all diese Pläne zulaufen, ist der 24. September 2021: Bis dahin soll Dortmunds eigenes, interaktives Musical in trockenen Tüchern sein und – pünktlich zum Weltfriedenstag – zur Uraufführung kommen. Zwei Wochen zuvor wird eine Fachjury die Gewinner des Video-Wettbewerbs bekanntgeben.

Zu Ende erzählt sein wird die Geschichte von Staubwedel e. V. aber auch im Herbst des nächsten Jahres noch nicht, denn auf längere Sicht sind Silke Weyergraf und ihr Team – wie erwähnt – auf der Suche nach Räumlichkeiten für ein eigenes Theater, das im Sinne der Vereinssatzung genutzt werden soll: Der Förderung und Stärkung von Kindern, ihren Familien sowie Menschen in belastenden Situationen mit den Mitteln der Kunst.
Bei Staubwedel wird offenkundig wirklich geklotzt, nicht gekleckert!

  • Wer sich am Videoprojekt von Staubwedel e. V. beteiligen möchte, findet im Netz unter www.staubwedel-dortmund.de/videoprojekt/ alle notwendigen Infos sowie eine Upload-Möglichkeit.
  • Einsendeschluss ist der 31.5.2021, die besten Beiträge werden mit Preisen – unter anderem eine Digitalkamera von Minolta – prämiert.
  • Ebenfalls auf der Vereinshomepage zu finden ist das Stadtbezirksverzeichnis. Wer hier eine Information, Geschichte oder Idee hinterlassen will, kann diese einfach per Mail an info@staubwedel-dortmund.de richten.

 

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments