Alles drehte sich um Kohle und Koks – Zahlreiche Führungen über die Kokerei Hansa

0
30
Archivfoto: IN-StadtMagazine

Die Kokerei Hansa war, als sie in den Jahren 1927/28 entstand, eine von insgesamt 17 Großkokereien im Ruhrgebiet. Großkokereien ersetzten unzählige wirtschaftlich nicht mehr rentable Kleinkokereien. Bei den zahlreichen Führungen über das Industriedenkmal Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde können Besucher von Freitag bis Sonntag (22.3. bis 24.3.) mehr über die Geschichte dieser Industrieanlage und der Montanwirtschaft in der Region erfahren.

Aber wie entsteht eigentlich Koks? Wofür wurde er benötigt? Und was ist ein Kokskuchen? Diese und mehr Fragen finden auf einem Erlebnispfad „Natur und Technik“ Antworten. Interessierte folgen den Produktionsschritten und erfahren auch, wie die Arbeit damals vor Ort aussah. Überall da, wo sich früher fast alles um Kohle und Koks drehte, prägte die Maloche der Koker und Kumpel auch den Alltag der Familien und ihre Stadtteile.

Führungen über die Kokerei Hansa vom 22. bis zum 24.03.2019:
Industriehistorische Führung „Hansa schwarz-weiß“
Freitag (22.03.) um 14 Uhr
Samstag (23.03.) um 14 Uhr
Sonntag (24.03.) um 11 und 14 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Preis: 8 Euro pro Person (inkl. Eintritt)
Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt

Nachtlichtführung „Kohlenschwarz bis Hansa-Blau“
Freitag (22.03.) um 20 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Preis: 8 Euro pro Person (inkl. Eintritt)
Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt

Öffnungszeiten in der Wintersaison:
Noch bis zum 31. März 2019 gelten folgende Öffnungszeiten für die Kokerei Hansa: dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr

Der Zugang zum Gelände innerhalb der Öffnungszeiten (ohne Führung) ist kostenfrei!
Festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung werden empfohlen.

Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund-Huckarde

Weitere Informationen unter Telefon 0231 – 93 11 22 33 oder www.industriedenkmal-stiftung.de

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500