„help and hope“ zieht positive Bilanz

0
34
(v. l.) Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende der Stiftung help and hope, Nadja Lüders, Kuratoriumsmitglied der Stiftung help and hope, und Jana Zimmermann, Leitung Marketing & Fundraising stellten den Jahresbericht 2019 vor. (Foto: IN-StadtMagazine)

Die Stiftung help and hope stellte den Jahresbericht 2019 vor. Im letzten Jahr hat die Dortmunder Stiftung ihre Aktivitäten auf Gut Königsmühle in Mengede ausgebaut und weiterentwickelt, um so einen einzigartigen Ort für Kinder in Dortmund zu gestalten.

„Wenn Kinder die Natur erforschen, sie kennen- und schätzen lernen, wird diese Erfahrung sie achtsamer und verantwortungsbewusster im Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen werden lassen. Wenn sie erleben, wie viel Spaß es macht, gemeinsam Gemüse zu verarbeiten, von dem sie gesehen haben, wo es wächst, überzeugt es die Kinder auch, Gemüse zu probieren, welches sie sonst noch nicht gegessen haben. Wenn sie als Gruppe etwas schaffen, das sie sich alleine nicht zugetraut hätten, dann wird das jeden Einzelnen selbstbewusster machen. Kinder brauchen Zeit und Raum, um sich zu entwickeln. Beides haben wir auf Gut Königsmühle“, berichtet Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende der Stiftung help and hope.

So konnten 2019 in den Oster-, Sommer- und Herbstferien zahlreiche Kinder an einem vielfältigen Programm teilnehmen, bei dem Spaß und Spielen, neben vielem Wissenswerten, in der Natur nicht zu kurz kommt. Dabei sei die Nachfrage so groß gewesen, dass die Stiftung sich für die Herbstferien und alle folgenden Ferien dazu entschlossen hat, ein Programm anzubieten. Auch ein neuer Spielplatz wurde 2019 gebaut und ist seitdem das Herzstück des Gutshofes. Der neue Spielplatz bietet einen großen Sandplatz, viele Klettermöglichkeiten, Balancierbalken und Rutschen, ist auch in Teilen von Kindern im Rollstuhl nutzbar und jederzeit für Besucher zugänglich.

Auch die Aktionen am Wochenende erfreuten sich großer Beliebtheit. „Eine Kürbisschnitz-Aktion zu Halloween fand mit 150 Kindern und ihren Familien statt, beim Laternenumzug zu Sankt Martin konnten wir 400 Besucher auf dem Gut begrüßen und als der Nikolaus zu Besuch kam, haben 150 Kinder ein Geschenk von uns bekommen“, berichtet Heller.
Zudem wurde 2019 das Landcafé kleiner König eröffnet. Ein uriges, kleines Café mit schönem Außenbereich. Hier haben Radfahrer und Spaziergänger donnerstags bis sonntags die Möglichkeit Rast zu machen, einen Kaffee zu trinken und Kuchen sowie kleine Snacks zu speisen.

Gut Königsmühle ist ein sozialer Ort, an dem jeder, egal welcher Herkunft, Religion oder sozialem Hintergrund, mit oder ohne Handicap in Kontakt mit der Natur und Tieren kommt. Die Stiftung möchte Gut Königsmühle zu einem außerordentlich sozialen Projekt in Dortmund entwickeln: „Wir fokussieren uns immer mehr auf unsere eigenen, operativen Projekte. Dabei nimmt insbesondere Gut Königsmühle einen großen Stellenwert ein“, so Heller.

Die Stiftung, die sich aus Spendengeldern finanziert, hat auch zukünftig einiges auf Gut Königsmühle vor. So konnte die Stiftung help and hope im Jahr 2019 Gesamteinnahmen in Höhe von 2,7 Millionen Euro verzeichnen.

Insbesondere die Spenden über den help and hope Spendenteller, der an vielen Kassen und Büros der Förderer steht, konnten im Jahr 2019 deutlich erhöht werden. Mit Blick auf die Zukunft und zunehmende elektronische Zahlung hat die Stiftung zudem einen neuen Weg gefunden: Die Aktion „Mach´s rund“, bei der Kunden an der Kasse den Einkaufswert auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufrunden können, konnte erfolgreich implementiert werden und wird nun auch bei weiteren Förderern umgesetzt. „Der Spendenteller und die Aktion ‚Mach´s rund‘ haben 2019 für knapp 50 % der Spendeneinnahmen gesorgt. Das sind 1,3 Millionen Euro, die durch Cent-Beträge zusammenkommen“, so Heller. „Die Diskussion um die Abschaffung des Kleingelds beobachten wir genau. Eine solche Entscheidung hätte für uns weitreichende Konsequenzen, macht das Kleingeld doch einen Großteil unserer Gesamteinnahmen aus. Umso wichtiger ist es auch für uns, sich fortschrittlich aufzustellen und neue Wege zu gehen. Die Aktion ‚Mach´s rund‘ ist ein erster, wichtiger Schritt“, so Heller weiter.

help and hope steht in Kooperation mit über 150 Unternehmen und Projektpartnern, mit denen Ideen und Projekte gestaltet werden. Auch im Jahr 2019 konnte die Stiftung neue Förderer gewinnen, denn für die Weiterentwicklung der Arbeit in Dortmund ist die Stiftung auf Spenden angewiesen.

Die Stiftung möchte auch in den kommenden Jahren an die erfolgreiche Arbeit anknüpfen und noch mehr Kindern und Jugendlichen eine bessere Zukunft und Perspektive ermöglichen. „Wir merken, dass die Nachfrage für unsere Projekte von Jahr zu Jahr steigt. Aber durch Corona haben auch wir zu spüren bekommen, wie wandelbar unsere Welt ist und dass dies auch Konsequenzen für uns haben kann. Wir hoffen daher, dass viele unsere wichtige Arbeit für Kinder weiterhin unterstützen“, so Heller abschließend.

www.helpandhope-stiftung.com

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments