Was ist gesunde Ernährung?

0
29
Foto: pixabay

„Gesunde Ernährung“ ist ein breit gefächertes Thema, das schon so alt ist wie die Menschheit. Oft kommt es auch auf die Betrachtungsweise an. Schließlich sind bei einer gesunden Ernährung immer auch die Eigenschaften der einzelnen Personen wie Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, Beweglichkeit u. ä. einzubeziehen.

Unterm Strich ist es aber gar nicht so kompliziert wie die Meisten glauben. Hierzu hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) einen Leitfaden mit 10 Regeln aufgestellt (siehe Auflistung unten), die vollwertiges Essen und Trinken empfehlen. Dieser Leitfaden soll ebenfalls ein Wegweiser sein, um Mangelernährung vorzubeugen.

Auf die richtige Verhältnismäßigkeit kommt es an
Erwachsene sollen über 50 Prozent Kohlenhydrate, ca. 30 Prozent Fett und ca. 15 Prozent Eiweiß am Tag mittels Nahrung aufnehmen. Für die Ernährung im Alltag lässt sich das mit der aid-Ernährungspyramide visuell einfach darstellen:

© BLE

Der menschliche Körper besteht zu ca. 60 Prozent aus Wasser. Daher ist es nicht sonderlich überraschend, dass Flüssigkeit den Körper in Schwung bringt. Sechs Portionen (je 150–200 ml) energiearme Getränke wie Leitungs-, Mineralwasser, Kaffee oder Saftschorlen (1/3 Saft, 2/3 Wasser) sind von der DGE empfohlen. Außerdem transportiert die Flüssigkeit Nährstoffe und Stoffwechselprodukte und beeinflusst die Wärmeregulierung des Körpers.
Um den Stoffwechsel zu fördern, empfiehlt die DGE eine Vielfalt aus täglich fünf Portionen Obst und Gemüse. Diese geben dem Körper lebensnotwendige Nähstoffe , die er für den täglichen Stoffwechsel benötigt und nicht selbst bilden kann.

Damit der Magen nicht permanent knurrt, sind vier Portionen Kohlehydrate am Tag empfehlenswert. Hierbei kommt es auf die verarbeitenden Inhaltsstoffe an. Beim Verzehr von vollem Getreidekorn sind diese nicht nur lange sättigend, sondern auch gesund für die Darmflora.

Gerade für den Muskel- und Knochenaufbau sowie -erhalt haben bestimmte Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Vitamin D, Kalzium und Jod eine hohe Bedeutung. Diese finden sich in hoher Menge in tierischen Produkten wieder. Milchprodukte und Fisch werden daher vom der DGE empfohlen. Bei Fleisch- und Wurstwaren sollte der wöchentliche Verzehr zwischen 300 und 600 Gramm liegen.

Beim Thema Fett scheiden sich in Bezug auf gesunde Ernährung oft die Geister. Fest steht, dass Fett wichtige Funktionen hat und als wichtiger Nährstoff dient. Es fungiert nicht nur als Geschmacksträger, Löser der fettlöslichen und lebensnotwendigen Vitamine A, D, E und K, sondern schützt den Körper auch vor Kälte. Jedoch ist bei Fett natürlich die Verzehrmenge im Auge zu behalten.

Eine wichtige Frage für alle Schleckermäulchen zum Schluss: Muss bei gesunder Ernährung auf Süßigkeiten verzichtet werden?
Die eindeutige Antwort lautet: nein. Aber auch hier gilt die Devise wie prinzipiell bei jeder Nahrungsaufnahme: auf die Menge kommt es an!

Die 10 Regeln:

1. Lebensmittelvielfalt genießen
2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
3. Vollkorn wählen
4. mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
5. gesundheitsfördernde Fette nutzen
6. Zucker und Salz einsparen
7. am besten Wasser trinken
8. schonend zubereiten
9. achtsam essen und genießen
10. auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Weitere Informationen unter www.dge.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500