Mit der Kurnachsorge bleibt die Erholung für Mütter und Väter noch lange erhalten

0
39
Bieten neben der Beratung und Vermittlung bzgl. Eltern-Kind-Kuren nun auch eine Nachsorge für Mütter und Väter an, die gerade einen Kuraufenthalt hinter sich haben: (v. l.) Ulla Pawlak, Bärbel Nellissen (beide „Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Paar- und Lebensberatung“), Evelin Büdel und Claudia Krommes (beide Beratungsstelle „auszeit – Kuren für Elternteil und Kind“). (Foto: AWO)

Kaum sind die Koffer ausgepackt, erhalten Frauen – und auch wenige Männer – einen Brief von Evelin Büdel und Claudia Krommes. Die beiden Fachfrauen der AWO in Sachen Elternteil-und-Kind-Kur machen in dem Schreiben aufmerksam auf die Nachsorge, die der Wohlfahrtsverband allen anbietet, die eine Kur hinter sich haben und sich vorher in der Klosterstraße dazu beraten und betreuen ließen.

Sie wissen aus langjähriger Erfahrung: Die vielen Eindrücke und Erfahrungen des dreiwöchigen Aufenthalts in einer Klinik verblassen schnell, wenn der Alltag wieder eingekehrt ist. Dann scheinen der täglichen Sport, die Entspannung, die Auszeiten nicht mehr zwischen Aufstehen und Zu-Bett-Gehen zu passen. Um zu erkennen, dass vieles geht, wenn man will, sprechen Bärbel Nellissen und Ulla Pawlak speziell mit Frauen nach einem Kuraufenthalt in der AWO-Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Paar- und Lebensberatung.

Diese therapeutische Kette, wie der Fachausdruck heißt für den idealen Ablauf einer Elternteil-Kind-Kur – früher Mütter-Kind-Kur genannt –, beginne mit der Kurberatung, dann folge der Klinikaufenthalt und dann die Nachsorge. Diese Kette erdacht habe sich schon vor Jahrzehnten das Müttergenesungswerk, sagen die vier Frauen. Bei der AWO in Dortmund sind die beiden Stellen für die Beratung und die Nachsorge unter einem Dach und die Wege sind kurz. „Die Nachsorge ist wichtig, um das Positive in den Alltag zu übernehmen“, sagt Bärbel Nellissen. „Die Beratung hilft, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen“, ergänzt Ulla Pawlak.

Gut zehn Prozent der Menschen, 90 Prozent sind Frauen, die sich vor der Kur bei Evelin Büdel und Claudia Krommes Rat holten, nehmen später das Angebot wahr und kommen zu deren Kolleginnen Nellissen und Pawlak in die Sprechstunden. Alle vier wissen aus Erfahrung: „Eine Mutter hat nie Urlaub und nie frei. Ist sie dazu erwerbstätig, hat sie zwei Arbeitsplätze. Sie muss irgendwann ihren Akku aufladen.“ Damit dieser aufgeladen bleibt, nehmen viele Frauen auch anschließend die angebotene Hilfe in Anspruch. „Die Beratung dauert so lange wie man es wünscht“, sagen die AWO-Fachfrauen.

Die Kuren seien grundsätzlich eine Gesundheitsvorsorge, „damit keine Erkrankung durch Erschöpfung eintritt“, und bei der Krankenkasse zu beantragen. „Man muss noch gesund sein, um zur Kur zu fahren.“ Kinder bis zum Alter von elf Jahren können ihre Mutter begleiten, sind sie bereits zwölf, fahren sie mit, falls sie selbst behandlungsbedürftig sind. Frauen können diese Kuren auch nur für sich alleine beantragen.

  • Die Kurnachsorge der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund ist im Haus des Unterbezirks an der Klosterstraße 8–10 untergebracht.
  • Die Sprechzeiten sind montags bis donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr, montags und dienstags von 13 bis 16.30 Uhr, donnerstags von 13 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 bis 13 Uhr.
  • Die Beratungsstelle ist über die E-Mailadresse beratungsstelle@awo-dortmund.de und telefonisch über 0231/9934-222 zu erreichen.

Die Kurberatung vergibt Termine nach Anruf oder Mailanfrage bei Claudia Krommes, 0231/9934-126, c.krommes@awo-dortmund.de und bei Evelin Büdel, 0231/9934-217, e.buedel@awo-dortmund.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500