Kontaktlinsen – die Alternative zur Brille

0
12
Foto: Olga Miltsova/BIGSTOCK

Die Brille ist heute weit mehr als nur das Instrument zur Regulierung der eigenen Sehkraft. Es ist ein modisches Accessoire, das auch von Menschen ohne Sehschwäche gerne in Abstimmung mit dem Gesamtlook getragen wird.

Wer dem Gestell auf der Nase aber dennoch nichts abgewinnen kann, greift zur Kontaktlinse. Das sollte allerdings nicht unbedacht und vor allem nicht ohne den Besuch bei einem Optiker oder Augenarzt erfolgen.

Das Tragen von Kontaktlinsen bietet einige Vorteile. Das Sichtfeld wird nicht durch ein Brillengestell eingeschränkt, Kontaktlinsen beschlagen nicht, stören weniger beim Sport und ermöglichen in einigen Fällen sogar ein schärferes Sehen als Brillengläser. Zur Korrektur starker Kurzsichtigkeit verwendete Kontaktlinsen verkleinern das Gesehene im Gegensatz zu Brillengläsern nicht.
Kontaktlinsen verringern allerdings die Sauerstoffversorgung der Hornhaut und steigern somit die Infektionsgefahr.

Um Augenkrankheiten, Lidödemen, Reizungen und Infektionen vorzubeugen, ist bei der Verwendung und Pflege von Kontaktlinsen auf Sorgfältigkeit und Hygiene zu achten. Vor dem Einsetzen müssen die Hände frisch gewaschen sein und keinerlei Seifenrückstände an den Fingern haften, denn auch diese führen zu Augenreizungen, sollten sie an die Kontaktlinsen gelangen. Insbesondere die Oberfläche von Kontaktlinsen ist äußerst anfällig für Proteinablagerungen und Keime. Daher sollten die Linsen zur Desinfektion über Nacht in einer entsprechenden Lösung lagern. So werden Viren und Bakterien abgetötet. Darüber hinaus sorgt eine regelmäßige Tiefenreinigung ein Mal pro Woche für die Entfernung der Proteinablagerungen und somit dafür, dass die Linsen sauerstoffdurchlässig bleiben. Das regelmäßige Säubern und Desinfizieren des Aufbewahrungssystems sollte selbstverständlich sein. Reinigungs- und Pflegemittel gibt es in verschiedenen Ausführungen, die auf die speziellen Linsenarten ausgerichtet sind. Daher ist hier die Beratung bei einem Fachmann zu empfehlen.

Zusätzlich zur regelmäßigen Pflege ist der Augenarztbesuch 1x pro Jahr unabdinglich. Zum einen wird so die Sehstärke regelmäßig gemessen und die Kontaktlinsen gegebenenfalls angepasst. Zum anderen kann so eine eventuelle Sauerstoffunterversorgung der Hornhaut frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500