Hüttenhospital: Auszeichnung für nachhaltige Mitarbeiterförderung

0
57
(v. l.) René Thiemann, Mike Schmedemann und Reinhard Brücker freuen sich über die Auszeichnung. (Foto: Stamelos/VIACTIV)

Als nur eins von zwei Krankenhäusern bundesweit hat das Dortmunder Hüttenhospital das Deutsche Siegel Unternehmensgesundheit (DSUG) in Silber erhalten. Der Dachverband der Betriebskrankenkassen zeichnet damit Unternehmen unterschiedlicher Branchen für ihr sehr gutes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) aus. Die Maßnahmen werden unter Beteiligung aller betrieblichen Akteure in wichtige Strukturen und Prozesse integriert.

Ein Kriterium für den Erfolg waren die über Jahre etablierten Strukturen des BGM, die ursprünglich mit dem Projekt „Demografiefeste Personalpolitik“ im Jahr 2016 angestoßen wurden. Mit der Entwicklung eines personalwirtschaftlichen Konzeptes wollte das Hüttenhospital die Herausforderungen der demographischen Entwicklung meistern. Die Gesunderhaltung der Mitarbeiter ist seitdem immer stärker in den Fokus gerückt.

Das Hüttenhospital hat 2016 mit Unterstützung der VIACTIV Krankenkasse begonnen, ein ganzheitliches und nachhaltiges BGM-Programm aufzubauen. Gestartet wurde mit einer Laufgruppe am Phoenix See. Die hohe Teilnahmebereitschaft zeigte das große Interesse an BGM-Angeboten. Seit Januar 2017 haben die Mitarbeiter des Hüttenhospitals die Möglichkeit, täglich diverse Angebote des Arbeitgebers zu nutzen.

Die Angebote reichen von Bewegungsmaßnahmen, über Ernährungsberatung bis hin zur Unterstützung bei der Stressbewältigung. Gerade die patientennahen Berufsgruppen leiden unter den physischen, aber auch zunehmend unter den psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Das hat die Befragung im Rahmen des Siegelprozesses gezeigt.

„Wir haben einen guten Start hingelegt. Zukünftig wollen wir aber noch mehr Mitarbeiter mit unseren Maßnahmen erreichen. Durch die Erweiterung der Angebote zur Verbesserung der psychischen Leistungsfähigkeit wollen wir der zunehmenden psychischen Belastung unserer Mitarbeiter entgegenwirken. Durch den Ausbau unserer digitalen Angebote erhoffen wir uns einen weiteren Reichweitengewinn“, sagt der Personalleiter des Hüttenhospitals, Mike Schmedemann. Es sei schön zu sehen, welch positive Effekte das BGM auch auf das Miteinander im Betrieb habe. Die Maßnahmen seien zudem ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität. „Das BGM im Hüttenhospital verbindet die Mitarbeiter ungemein und mehrt den Zusammenhalt unter den Berufsgruppen“, ergänzt Ergotherapeutin Claudia Wehning.

Das Siegel wird für die Jahre 2019–2022 verliehen und würdigt das große Engagement des Hüttenhospitals für die gesundheitlichen Belange der Belegschaft. Das Siegel setzt sich aus zwei wesentlichen Bestandteilen zusammen. Zum einen aus der umfassenden Beschäftigtenbefragung. Zum anderen wird die nachhaltige Implementierung von Strukturen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements bewertet, ebenso wie der hohe Organisationsgrad und die Taktung der Prozesse.

Das Deutsche Siegel Unternehmensgesundheit wurde von der Bahn, der Bahn BKK und dem BKK Dachverband entwickelt und seit Anfang 2018 im BKK System ausgerollt. Es zeigt den hohen Stellenwert, den betriebliches Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung innerhalb des BKK Systems einnehmen.

Hohe Arbeitsbelastung und Schichtdienst, zu wenig Zeit für Patienten und Heimbewohner, nicht angemessene Bezahlung: Seit Jahren stehen die Alarmzeichen in der Pflege auf Rot, melden sich professionell Pflegende vermehrt krank oder steigen gleich aus. Damit aus dem Traumberuf kein Albtraum wird, entwickelt die VIACTIV seit Jahren Konzepte, den Arbeitsalltag von Pflegefachkräften mit Hilfe von Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) positiver und gesünder zu gestalten.

 

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments