Mexiko will mindestens bis ins Viertelfinale vorstoßen – Deutschlands Auftaktgegner in der Gruppe F

14
Er will Mexiko im Viertelfinale sehen (Foto: Sputnik/Alexey Filippov)

Titelverteidiger Deutschland hat bei der Fußball-WM in Russland eine durchaus machbare Vorrundengruppe erwischt: Die Auswahl trifft in Russland auf Mexiko, Schweden und Südkorea.

Packende Szene: Lars Stindl im Zweikampf mit Mexiko’s Héctor Herrera (Foto: Sputnik/Alexey Filippov)

Auftaktgegner in der Gruppe F ist am 17. Juni (17 Uhr MESZ) in Moskau Mexiko. Die Südamerikaner mussten erst in der vierten Runde in die WM-Qualifikation einsteigen. Zusammen mit Honduras setzte sich die Mannschaft dort gegen Kanada und El Salvador durch. In der fünften Runde trafen dann beide auf Costa Rica, Panama, Trinidad und Tobago sowie die USA.

Mexiko qualifizierte sich bereits am viertletzten Spieltag als erste CONCACAF-Mannschaft durch den 1:0 Erfolg gegen Panama. Von den zehn Spielen der fünften Runde gewannen die Mexikaner sechs. und nur das letzte Spiel verloren sie gegen Honduras.

13 Duelle Deutschland gegen Mexiko
Mexiko und Deutschland trafen erstmals bei der WM 1978 in der Vorrunde aufeinander. Die 0:6-Niederlage gegen den damaligen Titelverteidiger ist die höchste WM-Niederlage Mexikos, eine der beiden höchsten Niederlagen bei der WM 1978.

Acht Jahre später trafen beide bei der zweiten mexikanischen Heim-WM im Viertelfinale aufeinander und Mexiko verlor nach torlosen 120 Minuten mit 1:4 im Elfmeterschießen. 1998 trafen beide im Achtelfinale aufeinander, Mexiko unterlag nach 1:0-Führung durch zwei späte Tore von Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff mit 1:2. Den jüngsten Erfolg gegen Mexiko (4:1) feierte Weltmeister Deutschland 2017 beim Confed Cup in Russland.

Mexiko träumt vom Viertelfinale
Mit Carlos Salcedo und Marco Fabían von Eintracht Frankfurt stehen zwei Bundesliga-Spieler im Aufgebot der Südamerikaner. Top-Star des Teams ist ohne Zweifel Chicharito. Der ehemalige Stürmer von Bayer 04 Leverkusen, Real Madrid und Manchester United spielt derzeit bei West Ham United in der englischen Premier League. Mit 48 Toren in 97 Partien ist er der Rekordtorschütze Mexikos und muss im ersten Gruppenspiel gegen Deutschland „losknallen“: Denn Team Mexiko will im sechsten Anlauf in Folge endlich das Achtelfinale erfolgreich hinter sich lassen.

Mexikos Achillesverse ist allerdings die Wackel-Abwehr. Abwehrchef Héctor Moreno und Rechtsverteidiger Miguel Layún fehlen Spielpraxis, Linksverteidiger Araujo und der Frankfurter Carlos Salcedo kämpfen nach Verletzungen um ihr Comeback. Indes träumt Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio sogar vom Titel – ob es dafür reicht, darf allerdings bezweifelt werden.