Die Geschichte des BVB-Vereinsliedes

1
1573
Heute begehrte Objekte für Vinylsammler: Borussias Europapokalsieger von 1966 singen das Vereinslied.

Wenn die Frage aufkommt, was denn eigentlich das offizielle Vereinslied des BVB ist, kommen erstaunlicherweise und nicht selten verschiedene Antworten. Genannt werden dann häufig Lieder, die aus den Stadionlautsprechern tönen oder auch von den Fans gesungen werden. Dazu gehören z. B. „Heja BVB“, „Leuchte auf mein Stern Borussia“ oder auch Bruno Knusts „Borussia“. Aber ist eines dieser Lieder das offizielle BVB-Vereinslied? Nein! Es ist keines von den drei genannten Das offizielle BVB-Vereinslied heißt „Wir halten fest und treu zusammen“, stammt aus dem Jahr 1934 und wurde vom früheren BVB-Geschäftsführer Heinrich Kersten anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins getextet. Die Melodie dazu ist noch wesentlich älter und stammt aus dem „Kaisermarsch“ von Georg Kunoth aus dem Jahr 1892.

Da im Refrain des Liedes „Ball Heil Hurra, Borussia“ gesungen wird, hatte die frühere Clubführung die Befürchtung, dass diese Zeile zu nicht gewollten Interpretationen führen könnte und daher den Text durch „Hipp Hipp Hurra, Borussia“ ersetzen lassen. Zusätzlich wurde das Lied noch um zwei neue Strophen erweitert. Auf Antrag der Fanabteilung wurde dann die ursprüngliche Version wieder zum offiziellen Vereinslied erklärt. Traditionell wird das Lied bei den Mitgliederversammlungen des BVB und zu besonderen Anlässen gesungen. Ebenfalls noch in Erinnerung ist die Aktion der Dortmunder Südtribüne, die in der Zeit der existenzbedrohenden Finanzkrise des BVB das Vereinslied ab der 09. Minute anstimmte. Zweifellos war das im Stadion dann immer leidenschaftlich gesungene „Wir halten fest und treu zusammen“ ein bewegender Moment für alle BVB-Fans. Und weil beim BVB in den Krisenjahren 2004/2005 tatsächlich „fest und treu zusammengehalten“ wurde“, existierte der Verein nicht nur weiter, sondern schrieb eine Erfolgsgeschichte, wie sie im Fußball wohl einmalig sein dürfte.

Nichts könnte besser zu Borussia Dortmund und zu seiner Vereinsgeschichte mit Höhen und Tiefen passen, als die traditionell am Ende des Liedes gesungene Zeile „Aber eins, aber eins, das bleibt besteh’n: Borussia Dortmund wird nie untergeh’n.“ Im Film „Am Borsigplatz geboren – Franz Jacobi und die Wiege des BVB“ wird die Entstehung dieser letzten Zeile des BVB-Vereinsliedes erklärt: Heinrich Unger, der erste Präsident von Borussia Dortmund, kämpfte als Soldat im ersten Weltkrieg an der Westfront. In einer Feuerpause dichtete er einen Text mit BVB-Bezug zur Melodie von „Argonnerwald um Mitternacht“, einem Soldatenlied. Der komplette Text ist verschollen, nur die heute noch verwendete Zeile „Aber eins, aber eins …“ wurde überliefert.

Hier der komplette Text des Dortmunder Vereinsliedes:

Wir halten fest und treu zusammen,
Ball-Heil-Hurra, Borussia!
Vor keinem Gegner wir verzagen,
Ball-Heil-Hurra! Borussia!

Wir zieh’n vergnügt und froh dahin,
schwarz-gelb ist unsere Tracht.
Wir haben stets einen heiteren Sinn,
sind lustig, nie verzagt.
Wir kennen eine Feindschaft nicht,
wir schaffen Hand in Hand.
Stets ruhig Blut, ein froh‘ Gesicht
ist jedem wohlbekannt.

Wir halten fest und treu zusammen,
Ball-Heil-Hurra, Borussia!
Vor keinem Gegner wir verzagen,
Ball-Heil-Hurra! Borussia!

Wohl auf dem ganzen Erdenkreis
ist unser Sport bekannt.
Borussia-Spieler, wie man weiss,
die halten dem Stärksten stand.
Und wenn die Fussballflöte schrillt,
Borussia tritt hervor,
zum Wettspiel sind wir stets bereit,
verteidigen unser Tor.

Wir halten fest und treu zusammen,
Ball-Heil-Hurra, Borussia!
Vor keinem Gegner wir verzagen,
Ball-Heil-Hurra, Borussia!

Aber eins, aber eins, das bleibt besteh’n
Borussia Dortmund wird nie untergeh’n

Aber eins, aber eins, das bleibt besteh’n
Borussia Dortmund wird nie untergeh‘n

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500
Dieter Bachatz
Dieter Bachatz

Können Sie mir bitte nähere Infos zur Platte „Die Gebrüder Grimm“ geben? Erscheinungsjahr und Katalognummer dieser Rarität würden mich als Vinylsammler sehr interessieren.