„Ein wichtiges Zeichen setzen“

0
36
Kinderlachen-Mitgründer Marc Peine (2. v. r.) sowie Kinderlachen-Schirmherr Moderator des Abends Matze Knop (2. v. l.) freuen sich mit den Preisträgern Reiner Calmund (l.), KIND-Award Ehrenpreis), Jawahir Cumar, Gründerin des Vereins stop mutilation (KIND-Award Kategorie „Projekt“) und Bülent Ceylan (r., KIND Award National). (Foto: Kinderlachen/Stephan Schütze)

Die Kinderlachen-Gala fand in diesem Jahr als Spenden-Livestream statt.

„Wir haben als Team immer gesagt, solange politisch die Möglichkeit besteht, werden wir die Kinderlachen-Gala ausrichten. Deshalb freuen wir uns sehr, dass es uns gelungen ist, trotz aller widriger Umstände und wenn auch ohne Live-Publikum im Saal, unsere Preisträger zu ehren und die Gala als Spenden-Livestream zu veranstalten“ erklärt Marc Peine, Hauptgeschäftsführer und Mitgründer von Kinderlachen e. V. „Gerade in diesem Jahr müssen wir ein wichtiges Zeichen setzen, auf diesem Weg Spenden generieren und auch weiter ausgeben. Denn die Kinder sind die großen Verlierer der Krise. Diese Situation verursacht enorme soziale Schwierigkeiten.“

Peine erklärte auch das Fehlen von Christian Vosseler, Kinderlachen-Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Dortmunder Vereins: „Bei Christian wurde vor einigen Wochen Krebs diagnostiziert. Das war für uns alle natürlich ein großer Schock. Er befindet sich aber in einer guten Phase der Therapie und die Prognosen sind ebenfalls sehr gut. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder gemeinsam auf der Bühne stehen werden. Davon gehen wir alle fest aus.“ Vosseler ließ seinen Dank über die zahlreichen, lieben Genesungswünsche ausrichten, die ihm sehr viel Kraft geben würden. Er verfolge den Livestream und freue sich auf großartige und sozial sehr engagierte Preisträger.

Diese lauteten in diesem Jahr Bülent Ceylan, Reiner Calmund und der Verein stop mutilation, der der sich gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen einsetzt. Außerdem gab es einen unverhofften vierten KIND-Award-Gewinner – das Kinderheim „Kleine Strolche“ wurde mit dem Sonderpreis geehrt. Sie waren am 28. November alle persönlich vor Ort.

Wie die Besteigung des Mount Everest
Reiner Calmund ist schon lange bekannt für sein soziales Engagement. Als Ehrenschirmherr von „Mutige Kinder e.V.“ sowie Schirmherr der Stiftung „Tapfere Kinder“ setzt er sich sehr gezielt für die Jugendarbeit, aktive Straßensozialarbeit sowie Kinderschutzprogramme ein. Hierfür erhielt er nun den KIND-Award „Ehrenpreis“.

Sein Laudator Wolfgang Bosbach betonte, dass es viele Prominente gebe, die sich mit ihrem bekannten Namen in den Dienst der guten Sache stellten, „aber nur wenige, die das mit so viel Engagement, Leidenschaft und Liebe für die Sache tun wie mein Freund Reiner Calmund“. „Er ist zu jeder Zeit, für jede Sorge und jedes Anliegen ansprechbar und er stiftet vor allem auch andere an, zu helfen.“ Danach schilderte der bekannte Politiker den gemeinsamen Besuch eines Waisenhauses in Thailand. „Als wir aus dem Auto ausstiegen, hatte das etwas von der Besteigung des Mount Everest an sich. Wer gesehen hat, wie du mit den Kindern umgegangen bist, für jedes Kind ein nettes Wort hattest und wie diese dich angestrahlt haben, dann weiß man, dass der Preis in jeder Hinsicht verdient ist.“

Mit Blick auf die Waisenkinder in Thailand, die teilweise schwer krank sind, aber auch notleidende deutsche Kinder nahm der geehrte Rheinländer Calmund wie gewohnt kein Blatt vor dem Mund: „Wer das sieht und diesen Kindern nicht hilft und sie glücklich machen will, der muss zum Arzt gehen. Wer normal aufgewachsen ist, normal tickt und nur ein bisschen auf der Sonnenseite des Lebens steht, der hilft – das gilt nicht nur für Kinder auch für ältere Menschen.“ Im Hinblick auf seinen enormen Gewichtsverlust von fast 80 Kilogramm betonte er, sich viel fitter zu fühlen und fügte mit einem Augenzwinkern hinzu, dass er vor einigen Jahren die Laudatio für KIND-Awar-Preisträger Matthias Steiner hielt. „Nachdem er danach soviel abgenommen hatte, musste ich natürlich für die Preisverleihung gleichziehen.“

Es geschieht vor der Haustür
Schauspieler Roland Riebeling lobte Kinderlachen, für die Auszeichnung des Vereins stop mutilation mit dem KIND-Award in der Kategorie „Projekt“. „Es gibt Themen, die fasst man lieber nicht an. Der Preis verschafft einem ‚heißen Eisen‘ die notwendige Öffentlichkeit.“
Im Anschluss führte er vor Augen, dass Genitalverstümmelungen von Frauen und jungen Mädchen nicht allein weit weg in Afrika oder anderen „exotischen“ Ländern passieren, sondern direkt vor der eigenen Haustür. „Da ist die Grundschülerin, die aus dem Heimaturlaub in Afrika zurückkehrt und ihr Kinderlachen verloren hat. Dabei findet diese Verstümmelung nicht unter Barbaren statt. Die Eltern, die ihre Töchter der Beschneidung preisgeben, handeln in dem Glauben, ihr Kind vor sozialer und familiärer Ausgrenzung zu schützen.“

Zwei Schlüsselerlebnisse hätten 1996 zur Gründung der Hilfsorganisation führten. Auf Heimatbesuch in Somalia erlebte Jawahir Cumar, die selbst im Alter von fünf Jahren Opfer dieses Rituals wurde, die Beerdigung eines kleinen Mädchens, das infolge der Beschneidung verblutete. Außerdem das Schicksal einer Schwangeren, deren Kind im Mutterleib verstarb. Da man nicht wusste, dass sie Zwillinge erwartete nähte man ihr nach der Geburt des ersten Kindes die Vagina wie üblich sofort wieder zu. Sie selbst überlebte nur knapp. Seitdem führe stop mutilation Projekte in Deutschland und Somalia durch. „Jawahir Cumar träumt von einer Welt in der allen Frauen und Mädchen körperlich unversehrt und selbstbestimmt leben können“, berichtet der Schauspieler.

Im Interview erzählte Jawahir Cumar von den bisherigen Errungenschaften des Vereins. „Wir haben erreicht, dass die Beschneidung ein eigener Straftatbestand wurde. Bis 2013 fiel es unter schwere Körperverletzung. Außerdem übernehmen die Krankenkasse mittlerweile die Kosten für die Rekonstruktionsoperationen. Das sind Erfolge, die wir mit der Zeit geschafft haben.“ Dass noch nie jemand nach dem geschaffenen Paragrafen 226a verurteilt wurde, hänge auch damit zusammen, dass Kinder nicht in der Lage seien, ihre Eltern anzuzeigen. Sie betonte auch, dass Beschneidungen nichts mit Religion oder dem Land selbst zu tun hätten. Sie fände im Senegal zum Beispiel „nur“ bei 15 Prozent der Bevölkerung statt. Wichtig sei in erster Linie die Aufklärung und Sensibilisierung der Menschen.

Allen Kindern helfen
Die „Bülent Ceylan für Kinder Stiftung“ gibt es zwar erst seit drei Jahren, aber in dieser kurzen Zeit konnte sie bereits viel bewegen. Erst vor kurzen spendete sie der Frühchen-Station der Uniklinik in Mannheim Herzschlagmatratzen im Wert von 25.000 Euro sowie einen Transportinkubator für 85.000 Euro. Wie Hundeprofi Martin Ritter, der als Überraschung für den Preisträger die Laudatio hielt, in seiner Rede hervorhob: „Ich weiß, dass Bülent ein sehr emotionaler Mensch mit großer Tiefe und Melancholie ist. Dieser Preis bedeutet ihm sehr viel. Und ich bewundere, dass ein Mensch, der soviel arbeitet, soviel Energie auf der Bühne verströmt und Herzblut in seinen Beruf steckt, sagt: ich habe großes Glück gehabt in meinem Leben, mir und meine Kindern geht es gut und ich möchte etwas weitergeben. Das ist nicht einfach im Vorbeilaufen gemacht.“

Ceylan verriet, dass die Gründung seiner Stiftung neben seinen Kindern, sein größter Erfolg sei. „Ich habe mir immer gesagt, wenn ich einmal berühmt werde, dann möchte ich meinen Namen für etwas Gutes nutzen. Allein deswegen wollte ich berühmt werden“, so der Comedian. Viele Hilfsorganisationen würden sich auf eine Aufgabe fokussieren. Er aber wolle allen Kindern gerne helfen – und das sei nicht immer so einfach. Die Frühchen-Thema liege ihm aber doch sehr am Herzen. „Sie werden oft vernachlässigt. Viele Menschen wissen gar nicht, wie belastend ein Frühgeburt für die Familie ist. Manchmal gehen sogar Beziehungen dadurch kaputt.“ Für sein Engagement erhielt er den Preis in der Kategorie „National“.

Beeindruckender Überraschungsgewinner
Neben den drei bereits im Vorfeld bekannten Preisträger kam noch ein Überraschungsgewinner hinzu. Das Kinderheim „Kleine Strolche“ und sein Gründer Bernhard Schubert erhielten in diesem Jahr den Sonderpreis. Die aus Sand geformte Trophäe wurde von Künstler und Ehrenbürger des Ruhrgebiets Ulrich Schriewer gestiftet.
Kinderlachen-Mitgründer Marc Peine begründete die Auszeichnung mit den Worten: „Die Arbeit, die dort gemacht wird ist phänomenal. Es gibt wenige Projekte, die mich so beeindruckt haben. Die Mitarbeiter betreuen ihre Schützlinge mit viel Liebe und Sorgfalt und bauen sie nach den erlittenen Misshandlungen wieder auf. Ihr gebt den Kindern das perfekte Zuhause, das sie vorher nicht ansatzweise hatten.“

Das im Jahr 2008 gegründete Kinderheim betreut Jungen und Mädchen zwischen 0 und 6 Jahren, die nach schweren Misshandlungen, Vernachlässigungen oder sexuellem Missbrauch sofort therapeutische Hilfe benötigen. Kleine Strolche ist damit bundesweit eines der wenigen Häuser mit Spezialisierung auf schwer traumatisierte und medizinisch herausfordernde Mädchen und Jungen in dieser Altersklasse.

Bernhard Schubert, der das Heim gemeinsam mit seiner Frau Anja gründete, berichtete, welchen negativen Einfluss der Lockdown für von Gewalt bedrohte Kinder hatte. „Die Nachfrage nach freien Plätzen verringerte sich drastisch. Doch die Fälle, die wir reinbekamen, waren wesentlich dramatischer und zeugten von härteren Misshandlungen als wir es sonst erlebt haben. Wir waren alle sehr froh, als im Juni die Kitas wieder öffneten und die Erzieher Misshandlungen erkennen konnten.“

Tombola-Verlosung und Musikprogramm
Eifrig gespendet wurde auch. Die kurz vor Ende feststehende Summe von mehr als 584.000 Euro rundete Bülent Ceylan zwischenzeitlich auf 600.000 Euro auf. Im weiteren Verlauf des Abends erhöhte sich dieser Betrag allerdings noch. So konnte sich Kinderlachen über eine Gesamtsumme von 654.958,84 Euro für das Jahr 2020 freuen. Darüber hinaus verloste Notar Josef Döring unter den Spendern Dankeschön-Geschenke.

Eine besondere Überraschung hatte Sebastian Schrader, Leiter Organisation bei  POCO, im Gepäck. Die gemeinsame Jahres-Spendenaktion des Möbelhauses mit der ConsorsFinanz und LEG Wohnen NRW erzielte einen Erlös in Höhe von 65.000 Euro für Kinderlachen. „Wir sind sehr dankbar, POCO als langjährigen, treuen Partner an unserer Seite zu wissen. Gerade in Zeiten wie diesen ist das ein unschätzbarer Gewinn für unsere Projekte“, betonte Peine.

Neben dem offiziellen Teil beinhaltete der Spenden-Livestream ein sehr abwechslungsreiches und unterhaltsames Rahmenprogramm. Wie in den Jahren zuvor, führten Lisa Loch und Matze Knop gut gelaunt und mit Wortwitz durch den Abend. Den musikalischen Teil bestritten Kinderlachen-Botschafter Marc Marshall, der mit „Du hast’n Freund in mir“, „Glaub an mich“, „Singin’ in the Rain“ und einem italienischen Medley die Zuschauer-Wunschhits präsentierte, Jonathan Zelter mit seiner neuen Single „2030“ aus dem gleichnamigen Album sowie Singer-Songwriter Sebel und Inga Strothmüller mit „Zusammenstehn“.

Gekocht wurde ebenfalls. BVB-Koch Dennis Rother kredenzte das von ihm kreierte 3-Gänge-Gala-Menü, dass sich die Zuschauer im Vorfeld bei REWE Freidank sowie REWE Böning kaufen und gemäß beigefügter Kochanleitung oder mittels Videoanleitung unter www.kinderlachen.de/denniskocht selbst zu Hause zubereiten konnten. Wie es sich für eine Online-Veranstaltung gehört, war die Gala noch interaktiver als in den Vorjahren. Neben dem Livestream gab es noch den Wohnzimmerstream, also eine zweite Sendung. Hier führten Nika Krosny-Wosz und Sebastian Schaffstein in lockerer Atmosphäre Gespräche mit allen Gästen, die immer mal wieder im Wohnzimmer vorbeischauten. Die Zuschauer konnten sich jederzeit einschalten, Fragen stellen, Fotos schicken und vieles mehr. Andere spannende Aktionen fanden mit den Streamern und Kinderlachen-Botschaftern Trymacs und Mcky, sowie Influencern wie Christina Grass und Marco Cerullo, Maro Engel, elli_hoop oder tahneechristin statt.

„Unseren besonderen Dank möchten wir ausdrücklich an Trymacs und Mcky richten, die fast den ganzen Tag aus Hamburg einen Spendenstream sendeten und dabei mehrere 10.000 Euro für unsere Projekte sammelten. Die beiden unterstützen uns schon seit mehreren Jahren mit großartigen Spendenaktionen über Twitch. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass wir unseren Wohnzimmerstream über die Plattform senden konnten“, betont Peine.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments