Verkehrssicherheitskampagne „Liebe braucht Abstand“ – Aktionstag in Dortmund am 13.9.

13
Foto: pixabay

Wer kennt das nicht? Schon wieder drängelt der Pkw-Fahrer hinter mir, schon wieder werde ich auf dem Fahrrad zu dicht von einem Auto überholt, schon wieder rast ein Radfahrer über meinen Gehweg. Solche Geschichten erlebt fast jeder täglich und nicht immer gehen sie glimpflich aus.

Genau da setzt die neue Verkehrssicherheitskampagne „Liebe braucht Abstand“ an.

Sie thematisiert das häufig problematische Abstandsverhalten von Verkehrsteilnehmern – speziell zwischen Autos, Auto und Radfahrern und auch zwischen Radfahren und Fußgängern. Ziel ist, die Verkehrsteilnehmer über das unzureichende und damit andere gefährdende, bzw. für alle gefährliche, Abstandsverhalten aufzuklären, sie für einen sicheren Abstand zu sensibilisieren und letztlich für eine Verhaltensänderung zu gewinnen.

Die Kampagne „Liebe braucht Abstand“ wird kooperativ von der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS), dem Zukunftsnetz Mobilität NRW und der Landesverkehrswacht NRW durchgeführt. Finanziert und begleitet wird die Kampagne durch das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Neben Ahlen, Brühl, Dülmen, Minden und Troisdorf ist Dortmund eine von sechs Pilotstädten, in denen die Kampagne in diesem Jahr erstmals durchgeführt wird.

Bereits im September fand hierzu in Dortmund eine Verkehrssicherheitskonferenz mit ausgesuchten Vertretern der Verkehrsgruppen „Autofahrer“, „Bus- und Bahnfahrer“, „Radfahrer“ und „Fußgänger“ statt, deren Ergebnis der Entwurf einer Deklaration zum zukünftigen Miteinander im Dortmunder Verkehrsgeschehen ist, der den politischen Gremien zur Abstimmung vorgelegt werden soll.

Am Donnerstag, 13. September, findet zur Dortmunder Kampagne auf dem Platz von Netanya in der Fußgängerzone ein Aktionstag von 10 bis 16 Uhr statt. Auf zahlreichen Großflächenplakaten im gesamten Stadtgebiet wird bereits für die Verkehrssicherheitskampagne geworben.

Am Aktionstag haben Interessierte die Gelegenheit, sich über „Liebe braucht Abstand“ aus erster Hand zu informieren. Auf sie wartet beispielsweise der Aktionsstand der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS) mit einer Info-Broschüre, einem Glücksrad und Give-Aways sowie Aktionen zur Kampagne. Darüber hinaus wird die Dortmunder Verkehrswacht über ihre Arbeit informieren. Auch das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt wird vor Ort sein. Mitarbeiterinnen aus dem Bereich der Mobilitätsplanung können zum Verlauf der Kampagne in Dortmund Auskunft geben.

Wer einmal sein Seh- und Reaktionsvermögen testen lassen möchte, kann dies am Info-Mobil der Landesverkehrswacht tun. Die Landesverkehrswacht bietet diese im Rahmen der Kampagne an.

Weitere Informationen unter www.liebe-braucht-abstand.de.

Zusätzlich steht der Film: Liebe braucht Abstand zur Verfügung. Das Video kann auf der Plattform Vimeo über folgenden Link abgerufen werden: vimeo.com/288002298.