Rollen und surfen: Infotainment im Auto

0
798

Die Älteren sagen, ein Auto soll uns vor allem voranbringen. Für jüngere Fahrzeuglenker und deren Kinder ist Infotainment im Auto nicht mehr wegzudenken. Clevere Apps, schnelles Navigieren: Das Armaturenbrett aus dem Internet hält schon längst Einzug in die moderne Fahrzeugwelt. An der Auffahrt auf die Datenautobahn arbeiten die Hersteller nahezu aller Fabrikate fieberhaft.

Doch für das Gros der Autofahrer ist schon der Umgang mit dem Navigationssystem eine kleine Herausforderung. Da stellt sich natürlich auch die Frage, ob Multimedia-Angebote im Auto zu einer steigenden Ablenkungsgefahr führen und sich somit das Unfallrisiko deutlich erhöht. Facebook bei Vollgas?

AutoAktuell sprach mit Michael Danell, Centerleiter im Autohaus Rüschkamp am Fredenbaum:

Herr Danell, glauben Sie, dass das automobile Infotainment der Zukunft schon bald unseren Tagesablauf beeinflussen wird?
Häufig werden schon heute iPad und iPhone nach dem Aufstehen eher bedient als Toaster und Kaffeemaschine. Für Facebook am Morgen ertönt der wenig geliebte Signalton des Weckers oft eine Viertelstunde früher. Dies macht deutlich, dass der digitale Lebensstil bei vielen Menschen Einzug gehalten hat. Schon auf der Fahrt ins Büro werden wir twittern, streamen und mailen – auch im Kleinwagen.

Aus technischer Sicht werden neue Anzeige- und Bedienkonzepte notwendig werden…
Autofahrer wünschen sich ein Infotainment mit Touchscreen, das drahtlos upgedatet wird – mit Verbindung zum Internet. Apps sollten einfach aus dem Netz geladen werden können, Hotspot für Tablets und Smartphones inklusive. Dabei muss nicht jedes Display den Blick des Fahrers auf die Straße ablenken. Head-up-Displays beispielsweise können Informationen auf die Frontscheibe oder eine kleine Zwischenscheibe über dem Armaturenbrett projizieren und einen bedeutenden Beitrag zur aktiven Fahrsicherheit leisten. Funktionen wie die Spracherkennung und das Vorlesen von eingehenden Nachrichten werden unabdingbar.

Welche Zielgruppe steht – Stand heute – im Focus der Automobilindustrie?
Besonders für junge Menschen gehört die ständige Erreichbarkeit zum Alltag, die „Fernanwesenheit“ zum Lebensstil – auch beim Autofahren.

„Always on“ heißt es schon im kleinen Opel ADAM….
Im ADAM kommt schon heute ein intelligentes Multimedia-Infotainmentsystem der neuesten Generation zum Einsatz: IntelliLink überträgt nicht nur die Smartphone-Navigation direkt auf das 7“-Farbdisplay, sondern verfügt auch über weitere attraktive Funktionen wie u. a. automatische Musikerkennung, Freisprecheinrichtung via Bluetooth®-Schnittstelle sowie Foto- und Video-Wiedergabe.

Der neue Opel Insignia begeistert mit einer revolutionären, neuen Infotainment-Generation…
Eine zentrale Rolle im neuen Opel Insignia spielt das neue „Human Machine Interface“(HMI). Das vernetzte Cockpit dient als Schaltstelle zwischen Fahrer und Fahrzeug und vereinfacht die Bedienung ohne Ablenkung vom Verkehrsgeschehen. Es umfasst das 4,2″ Farbdisplay bzw. den 8″ großen Touchscreen in der Mittelkonsole, ein bequem vom Fahrer zu bedienendes Touchpad (serienmäßig in Verbindung mit Navi 900 IntelliLink), die Eingabemöglichkeit über die Lenkradfernbedienung, die Sprachsteuerung sowie das unmittelbar im Blickfeld des Fahrers liegende 4,2″ bzw. 8″ große Fahrerinstrumentendisplay. Dieses liefert umfassende Fahrzeuginformationen und ist mit den Infotainmentsystemen für Audio, Telefon und Navigation vernetzt.

Kritiker des „vernetzten Autos“ sehen einen überforderten Fahrer hinter dem Steuer – und damit ein großes Ablenkungspotenzial…
Die Allianz der Automobilhersteller hat Richtlinien verabschiedet, wonach Systeme mit optischen Anzeigen so zu gestalten sind, dass der Fahrer die gewünschte Aufgabe mit gelegentlichen Blicken ausführen kann. Diese Augenblicke sollten so kurz sein, dass sie das Fahrverhalten nicht beeinträchtigen. Die optisch basierte Näherungssensorik beispielsweise bietet den Fahrzeugherstellern eine Möglichkeit, Infotainment-Bedienelemente und Touchscreen-HMIs zu kombinieren. Die Technik erkennt einfache Gesten und verhindert die Ablenkung des Fahrers.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500