Ordnungsamt plant Sonderaktionen in „Spielstraßen“

10
Foto: pixabay

Verkehrsüberwachung kündigt Kontrollen des ruhenden und fließenden Verkehrs an und appelliert, die Vorschriften einzuhalten

Im Ordnungsamt der Stadt Dortmund nimmt seit geraumer Zeit die Zahl der Beschwerden bezüglich falschen Parkens und überhöhter Geschwindigkeiten in verkehrsberuhigten Bereichen, den sogenannten „Spielstraßen“ immer mehr zu.

Deshalb plant das Ordnungsamt ab Mitte September in einigen Spielstraßen erneut zeitlich befristete Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der dort höchstzulässigen Geschwindigkeit sowie des Parkverhaltens. Die Kontrollen wird die Verkehrsüberwachung durchführen.

  • In verkehrsberuhigten Bereichen ist das Parken ausschließlich in dafür gekennzeichneten, ausgewiesenen Flächen erlaubt.
  • Daneben ist auch das Be- oder Entladen für maximal 15 Minuten möglich.
  • Darüber hinaus ist in Spielstraßen die Schrittgeschwindigkeit einzuhalten.
  • Die Beschwer­den beziehen sich häufig sowohl auf falsch geparkte Fahrzeuge außerhalb gekennzeichneter Flächen und ständig überhöhte Geschwindigkeiten.
  • In den ausgewiesenen verkehrsberuhigten Bereichen gelten die glei­chen Rechte für Fußgänger/Innen, Radfahrer/Innen und Fahrzeug­führer/Innen.

Mit dieser neuerlichen Aktion möchte das Ordnungsamt in „Spielstraßen“ punktuell verstärkt kontrollieren sowie zur Aufklärung und zur Sicherheit beitragen. Damit in verkehrsberuhigten Bereich ein sicheres und gedeihliches Miteinander funktioniert, sei es wichtig, die bestehenden Regeln einzuhalten und gegenseitige Rücksichtnahme zu üben.