FAHRBERICHT: Hyundai jagt Tesla

0
55
Ein cooler Lifestyle-SUV: Unser Testwagen in edlem Chalk White Metallic. (Fotos: IN-StadtMagazine)

Auto Aktuell der IN-StadtMagazine nahm den Hyundai KONA Elektro unter die Lupe.

Dieser Stromer könnte einen Wendepunkt in der Elektromobilität darstellen: Preislich fährt Hyundais neue Elektro-Hoffnung Kona Elektro in einer Liga mit Teslas Model 3 und sorgt für reichlich Furore, noch bevor Tesla sein Model Y auf den Markt bringt. Die Koreaner haben den Stromer auf der gleichen Basis wie die Benzin- und Diesel-Modelle auf die Räder gestellt, Kompromisse hinsichtlich Reichweite oder Fahrleistungen gehören dabei der Vergangenheit an.

Wir fuhren den Kona Elektro in der 150-kW/204 PS-Version inklusive 64-kWh-Batterie und einer Reichweite von satten 449 Kilometern – Reichweitenangst war gestern!

Dass der Kona Elektro ein echter Kona ist, zeigt vor allem die Linienführung. Die E-Ausgabe übernimmt vom herkömmlich angetriebenen Bruder die ausdrucksstarke, progressive Designsprache. Dazu gehören unter anderem charakteristische Merkmale wie die Frontpartie mit separat oberhalb der Scheinwerfer positionierten Tagfahrlichtern. Allerdings gibt er sich in Details als Elektrovariante zu erkennen. Insbesondere fällt uns beim Blick von vorne die geschlossene und in Wagenfarbe lackierte Kühlermaske ins Auge. Hinzu kommt ein modifizierter Stoßfänger mit speziellen Luftführungen. Diese reduzieren Verwirbelungen um die Vorderräder und verbessern so die Aerodynamik. Schicke Felgen im 17-Zoll-Format zählen gleichfalls zu den Spezialitäten des alternativ angetriebenen Modells.

Funktionaler Innenraum
Im Innenraum dominiert edles Schwarz, das den hochmodernen, funktionalen und beinahe schon futuristischen Charakter besonders hervorhebt. Dafür sorgen zum Beispiel die dem Kona Elektro eigenen Bedienungselemente, von denen viele auf der wie eine Brücke zwischen den Vordersitzen gespannten Mittelkonsole untergebracht sind. Der Fahrersitz ist leicht erhöht montiert, auch das Platzangebot vorne wirkt großzügig. Abzüge gibt es beim Platzangebot im Fond. Dass ein knapp 4,20 Meter langer Lifestyle-SUV kein Raumwunder sein kann, ist klar. Der Kofferraum ist durchschnittlich groß, barrierefrei geschnitten und gut nutzbar.

Beste Datenübermittlung
Ganz auf moderne Mobilität getrimmt zeigt sich unser Testwagen bei der Konnektivität: In Kombination mit dem Radio-Navigationssystem inkl. 10,25 Zoll Touchscreen, bietet Hyundai den neuen Telematikdienst Bluelink® an. Er hält zahlreiche nützliche Services bereit, die den mobilen Alltag erleichtern. Ebenfalls an Bord: DAB+-Radio und Multi-Bluetooth zur Kopplung mit zwei Smartphones sowie ein klangstarkes Soundsystem des Hi-Fi-Spezialisten KRELL mit acht Lautsprechern.

Drei Ausstattungsvarianten
Aber nicht nur die umfangreiche Audio- und Navigationsausstattung des Kona Elektro überzeugt. Auch die serienmäßige Komfortausstattung des Grundmodells sowie der drei auf Wunsch lieferbaren Ausstattungspakete lassen kaum Wünsche offen. Unter anderem fährt bereits das Grundmodell mit Zentralverriegelung einschließlich Smart-Key-System, elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln, Klimaautomatik und Lichtsensor vor. Dank des Zusatzpaketes „Trend“ verwöhnt uns der Testwagen unter anderem mit einem aktiven Spurhalteassistenten, Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, und einem autonomen Notbremsassistenten. Eine Einparkhilfe hinten inklusive Rückfahrkamera sowie eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung und Stopp-Funktion sind ebenfalls an Bord.

Batterie: 80 Prozent Kapazität nach 55 Minuten
Dafür sorgt in der von uns gefahrenen 150-kW-Version eine Batteriekapazität von satten 64 Kilowattstunden sowie ein 11- kW-Onboard-Charger, der die Ladezeit um bis zu 50 Prozent reduziert. Der Permanentmagnet-Synchronelektromotor überträgt seine Leistung über ein einstufiges Reduktionsgetriebe auf die Vorderräder. Die Speicherung übernehmen platzsparend im Unterboden positionierte Lithium-Polymer-Akkumulatoren, die über einen serienmäßigen Batterieheizer zügig auf Betriebstemperatur gebracht werden. So dauert es nur rund 55 Minuten, um die Stromspeicher an einer 100-kW-Schnellladestation, wie sie sich beispielsweise entlang der Autobahnen finden, zu 80 Prozent aufzuladen.

Dynamischer Vortrieb
Dank seines kraftvollen Antriebs schafft der Testwagen knapp 170 km/h Spitze. Beeindruckt sind wir vor allem von der Gasannahme und dem Durchzug, der pure Wahnsinn! Weil das maximale Drehmoment von 395 Newtonmeter von Beginn an zur Verfügung steht, sind Überholmanöver auch aus niedrigen Geschwindigkeiten ein Kinderspiel, und das bei ausgesprochen effizienter Energieausbeute. So zieht unser Stromer pro 100 Kilometer lediglich 15,4 kWh elektrische Energie aus den Speicherbatterien. Auch die Bedienung des Kona Elektro ist mit einer selbsterklärenden Getriebe-Steuerung über vier gut positionierte Tasten (P-D-R-N) und verschiedenen Fahrmodi vorbildlich gelöst. Selten sind wir ein einem Auto leiser, entspannter und stressfreier unterwegs. Zu guter Letzt: Hyundais 8-Jahres-Garantie auf Fahrzeug und Batterie ist ein Wort.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments