Das etwas andere Familien SUV – Fahrbericht: Peugeot Rifter

37

Mit der Einführung des neuen Peugeot Rifter setzt die Löwenmarke ein Statement: Mit einer Mischung aus Robustheit und Eleganz sowie Funktionalität und Komfort soll der neue Outdoor-Van vor allem für Leute, die viele Kinder oder platzgreifende Hobbys haben, eine lohnenswerte Alternative zu Standard-SUV’s aufzeigen. Auto Aktuell nahm den Franzosen in der mittleren Ausstattungsvariante „Active“ genauer unter die Lupe.

Zunächst nehmen wir das äußere Erscheinungsbild in Augenschein: Vorne dominiert den Rifter eine äußerst großflächige Windschutzscheibe, die Frontpartie mit dem hohen, vertikal ausgerichteten Kühlergrill ist modern und robust gestaltet. Die schmalen LED-Scheinwerfer mit katzenartigem Blick gefallen uns ebenso wie die kantige Schürze, die für einen muskulösen Auftritt sorgt. Die Seitenlinie mit der relativ kurzen Haube, die hohe Gürtellinie und die großen Radhäuser zeigen die typischen Elemente eines Hochdachkombis auf. Wir stellen fest: Ein Hochdachkombi muss keinesfalls unsexy sein! Der Rifter steht satt auf der Straße und vermittelt uns echtes Outdoor-Feeling. Die breite Heckklappe verfügt zudem über eine leicht und vor allem separat zu öffnende Gepäckraumscheibe. Diese ermöglicht den Zugang zum Kofferraum, ohne die Heckklappe öffnen zu müssen.

Niedrige Ladekante, große Ladefläche, fantastisches Raumangebot
Die Form eines Hochdachkombis ist vielleicht nicht jedermanns Sache, bei der Beladung des neuen Rifter aber geraten wir regelrecht ins Schwärmen: Diese ist über die seitlichen Schiebetüren und die große Heckklappe mit niedriger Ladekante herrlich zu bewerkstelligen – c’est fantastique! Und das Platzangebot? Formidable! Den Rifter gibt es in zwei Größen. Entweder mit 4,40 Metern Länge oder gegen einen Aufpreis von 1.200 Euro 4,75 Meter lang (Breite: 1,85 Meter). In beide Versionen passen sieben Sitze, das Ladevolumen bis zur Kofferraum-Abdeckung reicht von 571 bis 775 Liter, bei umgeklappten Sitzen sogar von 2.700 bis zu satten 4.000 Litern. Das Raumgefühl im 1,85 Meter breiten Rifter ist vor allem vorne sehr großzügig. Und hinten passen durch die drei Einzelsitze auch drei Kindersitze nebeneinander – das freut junge Familien.

Sorgfältig verarbeiteter Innenraum mit neuestem Peugeot i-Cockpit®
Das Innendesign des neuen Peugeot Rifter zeichnet sich durch puristische Linien, sichtbare Technologien und eine hohe Verarbeitungsqualität aus –geradezu gigantisch ist die Kopffreiheit. Und auch sonst kommen wir – nicht gerade klein Gewachsenen – uns nicht in die Quere. Das in dem Segment einzigartige Peugeot i-Cockpit® mit futuristischem Design schafft einen hohen Komfort in der Bedienbarkeit und Funktionalität. Es besteht aus drei Ausstattungselementen: einem kompakten, oben und unten abgeflachten, coolen Lenkrad, einem 8-Zoll-Touchscreen mit modernsten Technologien und höher ins Blickfeld gerichteten Instrumenten mit Chromumrandung und eleganten roten Zeigern. Emotional stehen wir irgendwie zwischen Sportwagenfeeling und dem Gefühl, in einer Art Mini-Raumschiff zu sitzen.

Stichwort Ausstattung: Auf der Liste des Rifter finden sich viele Features, so die intelligenten Sicherheits-Assistenten aus dem Peugeot 3008 wie elektrische Parkbremse, Erkennung von Verkehrsschildern, Notbremsfunktion und Kollisionswarnung, Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner, Anhänger-Stabilisierungssystem, Rückfahrkamera mit 180°-Umgebungsansicht und Totwinkelassistent.

100 % Fahrvergnügen
Gerade auf die Kurvenlage des Hochdachkombis sind wir besonders gespannt und erleben eine wahre Überraschung. Eigentlich hatten wir Wankbewegungen und starkes Untersteuern erwartet – aber ganz im Gegenteil. Der agile Franzose lässt sich mit einer guten Straßenlage auch durch enge Kurven lenken und verfügt über eine durchaus gute Federung. Die Lenkung wird direkt übersetzt und symbolisiert ausreichend Fahrbahnkontakt.

Der französische Automobilhersteller setzt auf effizienteste Euro 6d-TEMP-Motoren. Bei unserem Modell handelt es sich um einen 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 110 PS (81 kW). In 11,7 Sekunden schnellt er von 0 auf 100 km/h. Alles in allem verspricht der Rifter absolutes Fahrvergnügen in der Stadt und auf dem Land. Der Einstiegspreis des familienfreundlichen Löwen liegt bei 20.740,00 Euro.

Rifter Allure: Kraftstoffverbrauch l/100km: innerorts 6,7; außerorts 5,2; kombiniert 5,7; Co2-Emission g/km kombiniert: 131; Effiziensklasse B