B54: Fahrbahneinschränkungen in Dortmund

14
Symbolfoto: pixabay

Am Samstagvormittag (24.11.) wird die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr auf der B54 im Bereich der Auf- und Abfahrt Victor-Toyka-Straße in beide Fahrtrichtungen Markierungsarbeiten vornehmen und Baken aufstellen. Die Auffahrt in Richtung Dortmund – Hohensyburg wird verkürzt, in der Gegenrichtung wird der Standstreifen gesperrt.

Derzeit wird in NRW die Tragfähigkeit der Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen mit Hilfe zeitgemäßer Rechenmodelle überprüft. Im Zuge dieser Bearbeitung wurde zuletzt auch die Überführung der B54 über die Bahngleise (Strecke: Hörde – Do.-Hbf.) nachgerechnet. Es handelt sich um eine Spannbetonbrücke aus dem Jahr 1955. Bei der Überprüfung des Bauwerkes wurden Defizite festgestellt, die die Aufnahme des gegenwärtigen Verkehrsaufkommens auf Dauer in Frage stellen.

Darum ist es erforderlich auf der Brücke Verkehrsführungen einzurichten, um diese dauerhaft zu entlasten. Im Ergebnis bedeutet dies, dass die Auffahrt Victor-Toyka-Straße Richtung Süden auf etwa 60 Meter verkürzt und der Standstreifen stadteinwärts abgesperrt wird. Aufgrund dieser Einengungen wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 60km/h reduziert. Verengungen der jeweils zwei durchgehenden Fahrstreifen sind nicht vorgesehen. Die Verkehrsführungen werden dauerhaft bestehen bleiben.

Straßen.NRW wird weitergehende Untersuchungen zum Tragverhalten der Brücke vornehmen. Hieraus sollen weitere Erkenntnisse zum zukünftigen Umgang mit dem Bauwerk abgeleitet werden. Da die Brücke derzeit keine relevanten Schädigungen aufweist, ist die Verkehrssicherheit gegeben.