Ausbau B1/A40: Verwaltung strebt Zeitgewinn für Gestaltung des Ortseingangs an der Stadtkrone Ost an

19

Die DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) baut im Auftrag des Landes NRW die B1/A40 östlich der B236 n von vier auf sechs Fahrstreifen aus.

Der Ausbau soll in drei Bauabschnitten erfolgen: Der 1. Bauabschnitt erstreckt sich in etwa von Marsbruchstraße bis östlich Nordstraße, der 2. Bauabschnitt von östlich Nordstraße bis zum Autobahnkreuz Dortmund/Unna und der 3. Bauabschnitt von der Marsbruchstraße bis zur Stadtkrone Ost/ B236n. Am 19. Juni befasste sich der Verwaltungsvorstand mit dem Thema.

Im ersten Bauabschnitt ist mit bauvorbereitenden Maßnahmen wie Baufeldräumungen und Grünschnitt bereits begonnen worden. Die Erneuerung der Brücke Buddenacker mit Baubeginn im Herbst 2018 wird die erste Maßnahme sein.

Im Vorfeld hatte die Stadt bereits mit dem Land vereinbart, die Baumaßnahmen im Bereich der Stadtkrone als letztes vorzunehmen. Die Verwaltung schlägt nun vor, noch einmal mit dem Ziel auf das Land zuzugehen, den 3. Bauabschnitt zeitlich auszusetzen. Die Stadt erhält so zusätzlichen Zeitgewinn für den Ersatz des Lärmschutzes an der Stadtkrone und mehr Einflussmöglichkeiten bei der Anordnung der Höchstgeschwindigkeit im Vorfeld der Gartenstadt. Die zeitliche Aussetzung soll insbesondere auch dafür genutzt werden, die Details der Gestaltung der Ortseingangssituation weiter zu qualifizieren.

Die Funktion des Verkehrsbandes B1/A40 wird durch diese Vorgehensweise nicht berührt, da die Fahrbahnen in diesem Abschnitt bereits Autobahnstandard haben. Der Planfeststellungsbeschluss bleibt zudem erhalten, da mit der Baumaßnahme bereits begonnen worden ist.