Stadt erteilt Baugenehmigungen für Hannibal in Dorstfeld

1
23
Archivfoto: IN-StadtMagazine

Die Stadt Dortmund hat die für den Hannibal in Dorstfeld eingereichten Bauanträge des Unternehmens Lianeo positiv beschieden. Am Donnerstag, 19. November, wurden für die geplanten Maßnahmen fünf Baugenehmigungen erteilt.

Der Gebäudekomplex Vogelpothsweg 12-26 (Hannibal II) musste am 21. September 2017 wegen gravierender Brandschutzmängel kurzfristig geräumt werden. Für die Bewohner*innen bestand akute Gefahr für Leib und Leben. Die Mängel sollten vom Eigentümer behoben werden, bevor das Gebäude wieder bewohnbar ist. Die Stadt Dortmund stellte den Bewohner*innen umfangreiche Hilfen zu Verfügung.

Aufteilung des Gebäudes
Für die Maßnahme wurde durch den Eigentümer der Immobilie eine Aufteilung des Gesamtkomplexes in insgesamt fünf Segmente vorgenommen. Die Aufteilung umfasst vier Wohnblöcke und die Tiefgarage. Allen Bauanträgen liegt ein gemeinsames Brandschutzkonzept zugrunde, welches nach längeren fachlichen Austausch und Beratungen mit dem Sachverständigenbüro nunmehr eine abschließend zustimmungsfähige Planung beinhaltet.

Die Baugenehmigung gilt für drei Jahre und kann dann auf Antrag jeweils jährlich verlängert werden.

Mit Blick auf den anhängigen Rechtsstreit zwischen Stadt Dortmund und dem Unternehmen Lianeo hatte das Verwaltungsgericht bis Ende September 2020 Unterlagen von der Stadt Dortmund angefordert. Diese wurden auch fristgerecht versandt, sind aber auf dem Postweg zwischen der Stadt Dortmund und der zuständigen Kammer am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verloren gegangen. Die Stadt Dortmund hat inzwischen aus den vollständig eingescannten Originalvorgängen die Akten für das Verwaltungsgericht rekonstruiert und beim Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen abgegeben.

guest
1 Comment
Inline Feedbacks
View all comments
Werner Grossmann
Werner Grossmann
1 Tag

… sind aber auf dem Postweg zwischen der Stadt Dortmund und der zuständigen Kammer am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verloren gegangen.

Armutszeugnis für die Post etwa?