Neu denken – Denkmaltag in und an der Georgskirche

0
16

Der Denkmaltag unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ startet um 11 Uhr in und um der Georgskirche an der Ruinenstraße 37. Führungen und musikalische Darbietungen werden in diesem Jahr ergänzt durch digitale Formate, z.B. QR-Codes, die Informationen zu einzelnen Sehenswürdigkeiten bieten.

Neu zu sehen ist das „Sölder Kreuz“, ein Steinkreuz aus dem 16. Jahrhundert mit einer spannenden Geschichte, das lange Zeit in einem Keller in Sölde verbaut war und nun restauriert im Turmraum der Georgskirche zu sehen ist. Das Sölder Kreuz ist Denkmal des Monats September.

Bereits der Frauenhilfs-Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Großen Kirche an der Märtmannstraß 13 unter dem Motto „Schaffe mir Recht. Applaus für die Pflege.“ schlägt den Bogen vom Wert der „Pflege“ im menschlichen Miteinander hin zur „Denkmalpflege“ als Bindeglied zwischen Gestern und Heute.

Einen weiteren Akzent setzt die Ausstellung des Künstlers Gleb Bas „Angesicht“ in der Georgskirche. Sie wird am Nachmittag um 15 Uhr eröffnet und wird zwei Wochen lang zu sehen sein. Gleb Bas, geboren in Kiew, Abitur in Dortmund, lebt und arbeitet in Berlin.

Programm am 13. 9. 2020

  • 9.30 Uhr, Große Kirche: Frauenhilfs-Gottesdienst „Applaus für die Pflege“
  • 11.00 Uhr, Georgskirche: Start des Denkmaltages mit Posaunenklängen
    Denkmale digital entdecken, Führungen jeweils zur halben Stunde und ab 14 Uhr Cembaloklänge jeweils zur vollen Stunde
  • 15 Uhr Ausstellungseröffnung „Angesicht“ von Gleb Bas. Es singt Viola Löchter begleitet von Norbert Staschik am Klavier.
  • 17.00 Ende
  • Ausstellung „Angesicht“
    täglich geöffnet vom 13. bis 27. 9. 2020
    Mo-Fr 9-13 und Sa+So 14-17 Uhr.
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments