Mit Pinsel und Palette wurde der Steigerturm zum Kunstmarkt

0
45
(v. l.) Winfried Liebig, Anette Göke, Hendrik Müller, Jochen Pieper, Burghard Treude und Demir Demiroski. (Fotos: IN-Stadtmagazine)

Beim vierten Kunstmarkt rund um den Steigertum in Berghofen, wollte das Wetter erst nicht mitspielen. Nach einigen heftigen Regengüssen, die einigen Teilnehmern nasse Füße und Socken bescherten, gab es am späten Mittag dann das tollste Herbstwetter und 13 Künstler zeigten gutgelaunt  auf dem kleinen aber feinen Kunstmarkt, was sie an neuen Werken in diesem Jahr in ihren Ateliers geschaffen hatten.

Neu in der Künstlerrunde waren die drei Dortmunder Künstlerinnen Sinje Kollan, Anne Kost und Nina Tollkötter. Sie zeigten Einblicke aus ihrem Hofatelier vom Hof Wilberg in Berghofen, das sie im Dezember 2018 eröffneten.

Bernd Ranke aus Wambel zeigte an seinem Stand, wie Silberschmuck aus Besteck entsteht – eine Gabel als Armreif, ein Löffel als Libelle oder Ringe aus Teelöffeln. Wer Silberbesteck hat und daraus ein bestimmtes Schmuckstück gefertigt haben möchte, bringt dem Hobbykünstler die Stücke und erhält daraus sein Schmuckstück, die restlichen Besteckteile sind die Bezahlung. Er bietet auch Schmuckkurse bei der VHS an. Wer also mal selbst „biegen„ möchte – im November und Dezember gibt es noch freie Plätze.

Der Künstler Jochen Pieper aus Hombruch zeigte abstrakte Werke, die mit natürlichen Materialien überzeugten. Seine Bilder kann man für zwei bis drei Wochen mit nach Hause nehmen um zu schauen, ob das Werk ins traute Heim passt.

Die Organisatorin des Marktes, Anette Göke, hatte einige ihrer farbenfreudigen Menschenbilder dabei und viele nützliche Kunstobjekte in Form von Schlüsselanhängern oder Taschenspiegeln.

Fotograf Hendrik Müller  aus der Nordstadt zeigte Panoramafotografien vom öffentlichen Raum sowie von verlassenen Orten. Er inszenierte Modell- und Panoramafotografie in elektronischer und chemischer Form.

Dagmar Knappkötter-Esch vom Designer-Lable AppelBeach aus Aplerbeck, hatte zahlreiche vegane Taschen aus PIÑATEX an ihrem Stand, den sie sich mit Seifenkünstlerin Kerstin Scherr teilte. Deren Seifen verbreiteten einen tollen Duft rund um den Steigerturm.

Sandra Lamzatis, selbstständig als Designerin und Künstlerin, präsentierte filigranen Keramikschmuck und Anne Potthoff-Uniewski verkaufte Schona Kunst. In der ehemaligen Galerie Uniewski hat sie übrigens noch einige wenige Bilder und Skulpturen, die man nach telefonischer Vereinbarung – Tel. 48 934 – noch erwerben kann.

Die bekannte Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen überzeugte mit farbenfrohen Acrylbilder und Demir Demiroski hatte ebenfalls farbenfrohe Bilder sowie noch einige kleinere Skulpturen im Gepäck.

Viele fleißige Helfer vom Verein „Unsere Mitte Steigerturm“ sorgten mit selbstgebackenen Kuchen, Waffeln und anderen kulinarischen Genüssen für das leibliche Wohl. Musikalische Begleitung kam von der Band „Da Capodaster“ und rundete einen gelungenen Kunstmarkt ab.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500