Anlässlich des Holocaust-Gedenktages haben die Mitarbeiter der LWL-Klinik Dortmund der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Die Auszubildenden der LWL-Akademie (Krankenpflegeschule) gestalteten eine Andacht in der Auferstehungskirche auf dem Klinikgelände. Sie erinnerten u. a. an die 229 Kinder, die in der sog. Kinderfachabteilung umgebracht worden waren, erinnerten an den früheren Direktor, der sich aus Protest vorzeitig pensionieren ließ, sowie an den Patienten Paul Brunner, der die schreckliche „Kinderfachabteilung“ überlebte.

Außerdem gestalteten die Azubis zusammen mit den Besuchern der Gedenkfeier ein buntes Bild, aus dem später das „Peace-Zeichen“ herausgearbeitet wurde, und verteilten in kleinen Beutelchen Puzzleteile, die an die Opfer des Nationalsozialismus in Psychiatrien erinnern sollen. Auf ihnen steht „Einer von uns“.

Nach der Andacht legte die Betriebsleitung der LWL-Klinik einen Kranz am Mahnmal gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Verbrechen an psychisch Kranken und Behinderten 1933–45 nieder.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500