40 Jahre Weltladen Aplerbeck – Einsatz für eine gerechtere Welt

0
17
(v. l.) Christoph Vierling, Jens Vierling, Karin Böcher,Charlotte Vierling (Mitarbeiterin der ersten Stunde), Allmut Vierling und Ursula Gruhl, ebenfalls seit 1979 dabei. (Fotos: IN-StadtMagazine)

Weltläden entstanden in den 70iger Jahren als eine Aktion „Dritte-Welt-Handel“, die 1970 von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend zur Betreuung entwicklungspolitischer Aktionsgruppen gegründet worden war. So auch der Weltaden Aplerbeck, der am 4. November 1979 im Vorraum der Georgskirche eröffnet wurde.

Die Idee dazu hatten der damaligen Gemeindepastor Jochen Bohl und seine Ehefrau. 15 freiwillige Helfer, meist junge Mütter, setzten sich für den Verkauf von fair gehandelten Produkten ein. Pastor Jochen Bohl sagte damals zum Problem der Armut in der Dritten Welt: „Ursachen des Problems sind ungerechte Handelsbeziehungen. Die Gesellschaft, mit der wir zusammenarbeiten, leitet das Geld direkt an die Produktionsgenossenschaften und Werkstätten der dritten Welt weiter, ohne dass Zwischenhändler einen Gewinn machen. So hat zum Beispiel derjenige, der den Kaffee aus Guatemala bearbeitet, mehr zu essen.“

Aus dem behelfsmäßigen Laden zog der Weltladen dann 1998 in den heutigen Geschäftsbereich ins evangelische Gemeindehaus um. Der Weltladen Aplerbeck hat bis 1994 ein Frauenzentrum für Kastenlose in Indien unterstützt und auch deren hergestellte Produkte vertrieben. Das Frauenzentrum wurde aber von so vielen Organisationen betreut, dass man beschloss, ein gänzlich neues, unbekanntes Projekt zu betreuen.

Fündig wurde man in Afrika – in Kenya im Bezirk Bondo. Die Weltgruppe pflegt seit 1995 die partnerschaftliche Beziehung zur GENO GENO Community Development Initiative in Kenya im Auftrag der Gemeinde. Aus dieser Partnerschaft ergeben sich mehrere wichtige Tätigkeiten. Dazu zählt die Finanzierung der AIDS-Workshops bei den Partnern in Kenya durch die Einnahmen des Bistro Karíbu. Dann werden Überschüsse des Weltladens sowie Spenden und Kollekten zur Unterstützung der Arbeit von GENO in Krisenzeiten und Hungersnöten sowie bei der Versorgung von Inlands-Flüchtlingen eingesetzt.

Die ca. 50 Mitglieder der Weltgruppe, die alle ehrenamtlich arbeiten, kümmern sich um Beantragung von Fördermitteln, insbesondere für das Wasserprojekt der Stadt Dortmund und der Weltgruppe. Bildungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit gehört auch zu ihren zahlreichen Tätigkeiten. Sie organisieren Ausstellungen und Vorträge für die Information innerhalb der Gemeinde und der Aplerbecker Öffentlichkeit. Für Schüler und Konfirmanden ist „Der Weltladen als außerschulischer Lernort“ eingerichtet. Die Schulpartnerschaft der Hauptschule Husen und der Nyang’Oma Boys Secondary School Bondo erhält thematische Unterstützung bei öffentlichkeitswirksamen Aktionen. Die Weltladengruppe findet man zudem bei Aktionstagen und Veranstaltungen in Dortmund und dem Stadtbezirk Aplerbeck sowie bei überregionalen Aktionen. Sie ist außerdem ein wichtiger Partner beim Aktionsbündnis fairer Handel der Stadt Dortmund.

Die Weltläden und Aktionsgruppen beziehen ihre Waren meist von den auf Fairen Handel spezialisierten Importorganisationen GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH), der Fairhandelsgenossenschaft WeltPartner eG (früher firmiert als Dritte Welt Partner bzw. bis 1. Mai 2019 dwp eG Fairhandelsgenossenschaft) oder der El Puente GmbH – oder aber auch direkt von Kleinbauernkooperativen und Genossenschaften in den Entwicklungsländern. Neben der GEPA, WeltPartner und El Puente gibt es aber immer mehr weitere Importorganisationen im Fairen Handel.

„In unseren Supermärkten findet man mittlerweile viele fair gehandelte Produkte, aber Weltläden sind die eigentlichen Fairtrade Fachgeschäfte“, so Jens Vierling vom Weltladen Aplerbeck. „Besuchen Sie uns im Weltladen und schaffen sich einen Überblick über unsere breite Palette an Nonfood Produkten oder kommen ins Bistro Karibu – hier können Sie die Produkte, mit denen wir kochen und im Laden vertreiben, gleich probieren und beim Late-Night-Shopping kaufen“, fügt die Weltladenleiterin Allmut Vierling hinzu.

Den Weltladen finden Sie in der Ruinenstraße 37.

Öffnungszeiten:

  • Montag 15:00 bis 17:30 Uhr;
  • Dienstag 09:00 bis 12:00 Uhr – mit „Café im Foyer“ und
    15:00 bis 17:30 Uhr;
  • Donnerstag 09:00 bis 12:00 Uhr – mit „Café im Foyer“ und
    15:00 bis 17:30 Uhr;
  • jeden letzten Freitag im Monat 18:00 bis 22:00 Uhr „Late Night Shopping“ während des Bistros „Karíbu“

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
500