Schätze in Ihrer GARAGE

0
578
Schätze in Ihrer GARAGE
„Jupp“ mit seinem Liebhaber vor dem alten Hafenamt in Dortmund.

Jeder kennt ihn – „Jupp“. Vor 48 Jahren wurde er in Wolfsburg für die Bürger gebaut und sollte ca. 5.200 DM kosten. Er bot Platz für zwei Erwachsene und drei Kinder. Heute ist „Jupp“ Kult und keineswegs mehr der günstige Kleinwagen. Besitzer des Kult-Autos ist der 24-jährige Architekturstudent René Friedrich. Stolz berichtet er von seinem „Familienmitglied“.

Der glückliche Besitzer hat seinen ersten Käfer bereits mit 19 Jahren vom Freund seines Vaters in monatlichen Raten abgekauft.
Doch der Wagen wurde ihm nach nur zwei Jahren kaputtgefahren. „Ein wirtschaftlicher Totalschaden“, erklärt René Friedrich traurig. Seinen kaputten Käfer verkaufte er und fand im Käferforum ein wahres Schnäppchen für 4300 Euro: „Jupp“. Bereits als kleines Kind fand René Autos toll, insbesondere Oldtimer. Dabei hätte er nicht gedacht, dass er so schnell wieder an einen VW Käfer kommen würde.

Student wird zum „Schrauber“
Neben Versicherung und Steuer scheut René keine Kosten, um seinen „Jupp“ in Schuss zu halten und so hat er einen komplett neuen Motor eingebaut – ohne jegliche Vorkenntnisse. „Die Lichter mussten von 6 auf 12 Volt umgerüstet werden, eine andere Bremsanlage wurde eingebaut, der Käfer tiefer gelegt und der Innenraum mit rotem Leder ausgestattet“, so René. Die Kosten für den Umbau schätzt der Liebhaber auf ca. 4000 €. Die Reparaturen an seinem Käfer macht er alleine, gelegentlich schraubt sein Vater mit, der ebenfalls begeistert von „Jupp“ ist. Den Wert seines Käfers schätzt er auf 10.000 €, mit dem neuen Motor sogar auf 11.000 € – 12.000 €.

Erste Erlebnisse mit dem Kult-Auto
Erlebnisse mit seinem „Jupp“ hatte René am Anfang genug: „Mit der Tankuhr kam ich zu Beginn nicht klar, bin ich in die Rechtskurve gefahren, ging der Zeiger in den leeren Bereich und in der Linkskurve war der Tank auf einmal voll – da wusste ich nicht, ob der voll ist oder noch Reserve hat. Wie es kommen musste, bin ich irgendwann einfach stehen geblieben“, erinnert sich René zurück. Mittlerweile hat er aber den Dreh raus und weiß genau, wann es Zeit, ist eine Tankstelle aufzusuchen. Doch wer glaubt, dass das schon alles war, irrt sich. „Als ich den Käfer gekauft habe, riss mir das Kupplungsseil, was aber nach 40 Jahren kein Wunder war“, berichtet René weiter. Ein weiteres Erlebnis hatte René auf einer Raststätte bei 30 Grad, als die Benzinpumpe „den Geist aufgab“. „Das war nicht so schön ohne Schatten.“

Wer René kennt – kennt auch „Jupp“
Dass „Jupp“ ein „Familienmitglied“ ist, ist kein Geheimnis mehr. Er wird von Familie Friedrich schon als richtiges Familienprojekt angesehen. Als „treues Familienmitglied“ wurde der Kult-Käfer sogar schon bei der Hochzeit von Renés Schwester erfolgreich als Kutschenersatz genutzt. Trotz der Berühmtheit von „Jupp“ beschwerten sich vor kurzem zwei Nachbarn bei René, da der Oldtimer zu laut geworden sei, doch gerade das schätzt der Liebhaber an seinem Oldie. „Vom Sound wird man abhängig und natürlich vom puren Fahrgefühl ohne jeglichen Schnick-Schnack“, freut sich René. Was wäre ein Liebhaber ohne Verbündete? Der stolze Besitzer besucht jedes Jahr die Oldtimer- Veranstaltung in Hannover, die immer am 1. Mai stattfindet. Für das kommende Jahr nimmt sich René vor, auf eines der riesigen VW Treffen nach Belgien zu fahren. Der Gedanke, seinen Käfer gegen ein neues Auto einzutauschen, kommt für René Friedrich auf keinen Fall in Frage. Denn er vermisst keine der aktuellen Features wie Rückfahrkamera, Parktronic oder elektrische Fensterheber an seinem „Jupp“. Schließlich ist er stolz, einen Käfer ergattert zu haben und wird diesen auch nicht so schnell abgeben. Für René steht fest: „Falls mein Käfer nicht mehr fahrbereit sein sollte, wird es sofort wieder ein Käfer werden – und falls der Käfer nicht im guten Zustand sein sollte, mache ich ihn wieder lauffähig.“ Darin sollte der Liebhaber jetzt genug Übung haben!

VW Käfer 1300, Baujahr 1966
mit Stahlschiebedach,
ursprünglich 40 PS,
nach Umbau: 1,6 l,
aktueller Wert: ca. 11.000 €

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments