1955-2015: 60 Jahre DS – „Die legendäre Göttin“

0
690

Am 6. Oktober 1955 feierte die DS 19 auf dem Pariser Salon ihre Weltpremiere. Der Auftritt dieses Fahrzeugs unter dem majestätischen Glasdach des Grand Palais sorgte für Bewunderung und Erstaunen zugleich – so ein Fahrzeug hatten die Besucher noch nie gesehen. Die avantgardistische Linienführung wurde sofort zur neuen Referenz. Die Besucher und Journalisten verfielen dem Charme des Fahrzeugs, während die Konkurrenz nur applaudieren konnte. Als der Pariser Salon zehn Tage später seine Pforten schloss, waren bereits rund 80.000 Bestellungen für die DS eingegangen.

Die Produktion der DS startete am 7. Oktober 1955 im Werk am Quai de Javel in Paris, nur einen Tag nach der Präsentation der DS auf dem Pariser Salon. Als die ersten Exemplare dieses innovativen Fahrzeugs auf der Straße erschienen, sorgten sie häufig für Menschenaufläufe. Die avantgardistischen Lösungen der DS im Bereich der Technik und des Designs riefen eine unaufhörliche Neugier hervor: Denn die DS war nicht nur eine wahre automobile Skulptur, sondern auch ein Konzentrat an fortschrittlichen Technologien. Die hydropneumatische Federung beispielsweise verlieh ihr eine Straßenlage und einen Komfort, die kein anderes Automobil so je besessen hatte. Für eine hohe Sicherheit, die es ebenfalls so noch nicht gegeben hatte, sorgte das extrem effiziente hydraulische Bremssystem, mit dem der Bremsweg deutlich verringert wurde. Die sehr kurzen Bremswege überraschten so manchen Fahrer bei seiner ersten Ausfahrt mit der DS.

Im Laufe der 1950er Jahre erschienen mehrere Versionen der DS 19. Im Oktober 1956 wurde zunächst der ID 19 präsentiert; 1958 folgten die Break-Version und die DS 19 Prestige.

1960er Jahre: Stets einen Schritt voraus
In den 1960er Jahren etablierte sich die DS mehr denn je als raffinierte und komfortable Limousine. Im Oktober 1960 wurde die Cabrio-Version vorgestellt, im März 1961 folgte die erste mechanische Weiterentwicklung: Die Leistung wurde von 75 auf 83 PS gesteigert, was eine Spitzengeschwindigkeit von 150 km/h ermöglichte. Im September 1961 erhielt die DS schließlich ein komplett in Schwarz gehaltenes neues Armaturenbrett, das von einem hellgrauen Streifen betont wurde. Am Armaturenbrett konnte optional ein Autoradio wie in der DS Prestige angebracht werden. Im Jahr 1962 erhielt die DS zum ersten Mal eine neue Frontpartie: Die Gitter an den Kotflügeln entfielen, die Stoßstangen wurden mit zwei Gummipuffern versehen und der untere Bereich der Stoßfänger wurde erneuert.

Diese Veränderungen verbesserten die Aerodynamik des Fahrzeugs, was eine Senkung des Verbrauchs sowie das Erreichen einer Spitzengeschwindigkeit
von 160 km/h zur
Folge hatte.

Im Oktober 1965 – ein Jahr nach Erscheinen der DS Pallas – kam mit der DS 21 eine neue DS mit einem leistungsstärkeren Motor heraus: Der Motor mit einem Hubraum von 2.175 cm3 leistete 109 PS und ermöglichte eine Spitzengeschwindigkeit von 175 km/h. 1967 erhielt die DS wiederum eine neue Front: Neben der neuen Gestaltung der Front wurde mit den berühmten zusätzlichen Schwenkscheinwerfern eine Neuerung im Bereich der Sicherheit eingeführt. Das Innere der Kurve wurde somit bereits ausgeleuchtet, ehe der Fahrer in der Kurve war. Die Scheinwerfer waren bei den Luxusversionen Prestige, Pallas und Cabriolet serienmäßig verfügbar.

1970er Jahre: Die Zeit der Reife
Die in den Jahren 1970 und 1971 vorgenommenen Änderungen an der DS betrafen im Wesentlichen das Getriebe. Im September 1970 erhielt die DS ein neues manuelles Getriebe mit fünf statt vier Gängen. Ein Jahr später folgte ein Automatikgetriebe mit drei Gängen der Marke Borg-Warner. Vor ihrem endgültigen Abschied im Juli 1975 – nach einer beispiellosen Karriere von 20 Jahren – erhielt die DS eine letzte Weiterentwicklung: Im September 1972 ersetzte die DS 23 die DS 21. Dieses Modell war mit einem Motor mit einem Hubraum von 2.347 cm3 und einer elektronischen Benzineinspritzung ausgestattet. Der Motor entwickelte eine Leistung von 141 PS, sodass die Höchstgeschwindigkeit fast 190 km/h betrug.

2014: DS wird eine eigene Marke
Die Marke DS Automobiles, die im Juni 2014 offiziell gegründet wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, das französische Automobil wieder mit dem Premiumsegment zu vereinen. DS Automobiles lässt die von der DS aus dem Jahr 1955 geerbten Werte Innovation und Individualität fortbestehen.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments